TS Großburgwedel will Revanche für das Hinspiel

So will sich Lutz Heiny von der TS Großburgwedel auch am Sonnabend gegen die SG Flensburg/Handewitt II durchsetzen. (Foto: st)

Heimspiel gegen Favorit SG Flensburg/Handewitt II mit viel Einsatz angehen

BURGWEDEL (st). Die SG Flensburg-Handewitt schickt am kommenden Wochenende zwei Teams gen Süden in den Raum Hannover. Bereits am Sonnabend, 18. April, ab 19 Uhr wird die Reserve der SG bei der Turnerschaft Großburgwedel antreten, erst am Sonntag, 19. April ist dann der letztjährige Champions-League-Gewinner mit seiner ersten Mannschaft in Hannover bei der TSV Hannover-Burgdorf zu Gast. Zwei weite Reisen, viele Fahrtkosten, aber hoffentlich nicht zu viele Pluspunkte für den Traditionsverein aus dem hohen Norden Deutschlands im Altkreis Burgdorf.
Die TSG will am Sonnabend in jedem Fall eine Revanche für die Hinspielniederlage, denn in Flensburg gab es eine bittere 32:33-Pleite, die die Bätjer-Schützlinge durchaus hätten verhindern können. Zudem brauchen die Burgwedeler aus den letzten vier Spielen auch noch Punkte, damit der Abstieg endgültig vom Tisch ist. Nach dem Heimspiel gegen Flensburg ist das Team um Kreisläufer Andrius Stelmokas noch bei der SG Achim/Baden, gegen den THW Kiel und beim Titelträger Wilhelmshavener HV gefordert. Der Klassenerhalt erscheint bei dem Programm realisierbar, aber einfach wird es nicht.
Das meint auch Trainer Jürgen Bätjer, der immer wieder vor den letzten Partien warnt. Seine Mannschaft hat sich in diesem Jahr bereits von einer ganz starken Seite gezeigt, schaffte in fünf aufeinanderfolgenden Begegnungen 9:1-Punkte, um dann aber wieder eine Schwächephase (20:21-Heimniederlage gegen VfL Potsdam) zu durchleben. Zuletzt konnte beim VfL Fredenbeck (33:35) auch kein doppelter Punktgewinn geschafft werden, obwohl der Eindruck durchaus positiv war. Gelingt jetzt wieder eine gute Vorstellung in der eigenen Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ und wird die TSG von ihren Fans unterstützt, dann bekommt die doch verkorkste Saison ein anderes Gesicht.
Die Gäste werden aber den weiten Weg nicht auf sich nehmen, um die Punkte einfach in Burgwedel zu lassen. Die zum Teil jungen Talente der SG wollen in Burgwedel einen Sieg schaffen, um ihrerseits den bisher erreichten 4.Tabellenplatz zu verteidigen. Flensburgs Coach Till Wiechers kann auf viele Spieler zurückgreifen, die mittelfristig in den Bundesligakader vorstoßen wollen und die überwiegend Eigengewächse aus der eigenen Jugend sind. Mit Außenspieler Lukas Blohme ist ein pfeilschneller Haupttorschütze schnell gefunden. Er hat bereits weit über 100 Treffer in dieser Spielzeit erzielt. Auch Nick Witte kommt über die Außenbahn und hat die 100er Marke überschritten. Zudem droht aus dem Rückraum Gefahr durch Michael Nicolaisen und als Kreisläufer ist Marcel Möller treffsicher.
Insgesamt dürfen die TSGer nicht zu viele Fehler im Angriff machen. Fehlwürfe und technische Fehler werden von den Gästen gleich mit schnellen Gegenstößen beantwortet und dadurch würden Chris Meiser und seine Mitspieler leichte Treffer durch die SG zulassen. Viel wird also von der Umschaltung von Angriff auf Abwehr abhängen und davon, dass die TSG eine gute Torquote herausarbeitet. Die Flensburger gehen leicht favorisiert ins Spiel, aber die TSG dürfte durchaus Chancen auf einen wichtigen Erfolg haben.
Ein doppelter Punktgewinn könnte der entscheidende Schritt sein, dass die 3.Liga auch in der kommenden Saison mit der TS Großburgwedel besetzt ist. Und dafür lohnt es sich, mit allen verfügbaren Kräften zu kämpfen und dem Favoriten Paroli zu bieten.