TS Großburgwedel kann Heimstärke ausspielen

Steffen Dunekacke kommt von der Außenposition frei zum Wurf. (Foto: st)

SV Anhalt Bernburg stellt sich „Auf der Ramhorst“ vor

BURGWEDEL (st). Im letzten Spiel vor einer kurzen Punktspielpause kommt noch eine schwere, aber durchaus lösbare Aufgabe auf die Turnerschaft Großburgwedel zu. Mit dem SV Anhalt Bernburg kommt am Sonnabend, 24. Oktober, ein Team aus dem gesicherten Mittelfeld der 3. Liga nach Burgwedel. In der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ wird von der Mannschaft um Coach Jürgen Bätjer ab 19 Uhr schon eine gute Leistung nötig sein, um den Gast zu bezwingen und sich mit zwei Pluspunkten in eine gute Ausgangsposition für die schweren Spiele im November zu bringen.
Die TSG hat in den vergangenen Wochen immer wieder respektable Vorstellungen abgeliefert, mit hohem Aufwand in den Begegnungen gezeigt, welche Qualitäten im Team stecken und auch der Einsatzwillen ist den Spielern um Torwart Markus Hammerschmidt nicht abzusprechen. Oft konnten sich die Burgwedeler aber nicht belohnen, oder waren in entscheidenden Phase der Partien nicht konzentriert genug, um Erfolge im Schlussspurt sicherzustellen. Am kommenden Sonnabend soll über 60 Minuten eine gute Leistung gelingen und mit einem Sieg könnten die Bätjer-Schützlinge in der Tabelle weiter einen guten Tabellenplatz belegen.
Mit dem SV Anhalt Bernburg kommt aber eine ostdeutsche Mannschaft nach Burgwedel, die in der 3. Liga etabliert ist und auch in der vergangenen Serie in der Oststaffel im Mittelfeld landete. Ein unbequemer Gegner, der die junge Mannschaft der TSG sowohl körperlich, wie auch psychisch fordern wird. Das der SV auch auswärts durchaus auf Punktejagd gehen kann, haben sie bereits beim 19:18-Erfolg bei der SG Flensburg-Handewitt II bewiesen. Auch Spitzenmannschaften, wie der 1. VfL Potsdam (30:23), mussten die Qualitäten der Bernburger anerkennen.
Der Anhalt-Trainer Christian Pöhler hat eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Akteuren im Kader. Mit dem SC Magdeburg besteht eine Kooperation, sodass die jungen Talente Lucas Alter und Clemens Wetzel mit Doppelspielrecht ausgestattet sind und in der Liga Erfahrungen sammeln können. Die Neuzugänge, unter anderen Taiki Agarie vom THW Kiel, sind im Team mittlerweile integriert und können der TSG-Defensive Kopfschmerzen bereiten.
Möglicherweise wird die Abwehr für den Gastgeber der Schlüssel zum Erfolg sein. Gelingt es die Rückraumspieler Patrick Schneider, Gabor Pulay und Arseniy Buschmann zu Fehlern zu verleiten oder die Würfe abzublocken, dann könnten leichte Treffer durch Gegenstöße produziert werden. Treten aber hier Schwachpunkte auf, dann wird es schwierig, im Angriff die Fehler aus der Defensive wieder gutzumachen.
Erik Gülzow und seine Mitspieler im Trikot der TSG wollen aber ihrem Trainer und den Fans ein gutes Heimspiel zeigen. Das macht Hoffnung auf einen doppelten Punktgewinn. Wenn die taktischen Vorgaben von Bätjer umgesetzt und das Team auch ein wenig Glück im Abschluss hat, dann sollte das Punktekonto auf der Habenseite aufgestockt werden können.
In der nächsten Woche wird die Punktrunde ausgesetzt und erst am 7. November geht es für die Turnerschaft mit dem Auswärtsspiel bei der SG Flensburg-Handewitt II weiter um Punkte.