TS Großburgwedel hat für die neue Liga gut aufgerüstet

So soll es auch in der 3. Liga weitergehen. Kreisläufer Maximilian Wölfel lässt zwei Gegenspieler stehen und fliegt zum Torerfolg auf den Torwart zu. (Foto: Holger Staab)

Burgwedeler Handballer streben in der 3. Liga einen Platz im Mittelfeld an

BURGWEDEL (hs). Die vergangene Saison ließ keine Wünsche offen, als Niedersachsenmeister stieg die Turnerschaft (TS) Großburgwedel souverän in die 3. Liga auf und konnte sich dabei in den letzten Begegnungen sogar schonen, obwohl die Mannschaft konzentriert ihre Erfolge einspielte. Spielertrainer Heidmar Felixson ließ aber keine Zweifel aufkommen und motivierte seine Spieler bis zum Schluss. Werbung für den Handball in Großburgwedel sollte gemacht werden, denn mit der TSG ist eine weitere kleine Handballmacht in der Region Hannover geboren, Handballchef Dr. Karsten Hoppenstedt möchte mit diesem Team noch mehr erreichen.
Die 3. Liga muss nicht Endstation sein, das zeigt sich an den Neuzugängen, die den Weg ins Felixson-Team gefunden haben. Mit Andrius Stelmokas von TG Münden wurde ein starker Defensivakteur und Kreisläufer verpflichtet. Stelmokas spielte bereits in der Bundesliga bei der TSV Hannover-Burgdorf mit dem Trainer zusammen und wird eine wertvolle Unterstützung sein. Mit Bjarni Aron Thordarsson von Haukar Hafnarfjördur steht für Robertas Pauzuolis eine Alternative im linken Rückraum neu zur Verfügung. Stefan Schmidt-Kolberg kommt von der SG Hohnhorst/Haste, ist stark im Abwehrzentrum und im mittleren Rückraum und hat ebenfalls mit Felixson bereits bei der TSV Hannover-Burgdorf zusammengespielt.
Aber die TSG setzt nicht nur auf erfahrene Spieler, sondern will auch für die Zukunft mit jungen Akteuren arbeiten. Mit Rechtsaußen Thomas Bergmann von der TSV Hannover-Burgdorf, Torwart Johannes Müller aus der A-Jugend von Eintracht Hildesheim und Linksaußen Niko Blanke von TSV Burgdorf II kommen drei Talente nach Burgwedel, die sich bei guter Entwicklung einen Stammplatz im TSG-Team erarbeiten sollen.
Für einige Spieler hieß es allerdings auch vom Aufsteiger Abschied zu nehmen. Timo Ellenberg beendete seine Handballkarriere, Christopher Mund wechselte zu TuS Altwarmbüchen sowie Michael Edelburg und Julian Gerber zum VfL Wolfsburg. Felix Holzbrecher und René Brumpkreutsch verließen den Verein mit unbekanntem Ziel.
Insgesamt hat der Trainer der TS Großburgwedel einen Kader von 17 Akteuren zur Verfügung - dabei einige Spieler mit Bundesligaerfahrung. Die einzelnen Positionen sind doppelt besetzt und besonders in der Defensive wird Felixson die Qual der Wahl haben. In der Abwehr steht zudem mit Jörg-Uwe Lütt ein Torwart im Kasten, der immer wieder mit tollen Paraden die Angreifer verzweifeln lässt. Für ihn und den jungen Johannes Müller wäre eine weitere Alternative aber wünschenswert. Darüber hinaus kann sich der Kader durchaus sehen lassen und wird in der neuen Spielklasse schnell respektiert werden.
Das Ziel des Teams ist eine Mittelfeldplatzierung und damit schon mehr als der Klassenerhalt. Das sollte mit der Besetzung realistisch sein, wenn die Mannschaft von Verletzungen der Stammspieler weitgehend verschont bleibt. Als Favoriten der Liga 3 werden der letztjährige Vizemeister HF Springe und TSV Altenholz angesehen.
Die TSG sollte schnell zu einer Einheit finden, denn die sechs Neuzugänge im Team zu integrieren, dürfte die Hauptaufgabe in den Wochen der Vorbereitung sein. Das sollte dem Isländer Felixson aber gelingen, denn er ist immerhin erfahren genug und will mit der TSG noch einige Erfolge erzielen. Ende Juli ist die Mannschaft in die Vorbereitung gestartet und hat mit vielen Trainingseinheiten schon für die konditionelle Grundlage gesorgt. Am kommenden Wochenende steht dann schon der erste Stresstest bevor. Innerhalb von drei Tagen sind Spielmacher Paul Schirmer und seine Mitspieler dreimal in Testspielen gefragt. Jeweils in Burgwedel in der Sporthalle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ werden Coach Felixson Partien gegen Oberligisten Aufschlüsse über den Leistungsstand geben.
Am Freitag, 5. August, steht ab 19.30 Uhr das Spiel gegen SG Hohnhorst/Haste auf dem Programm. Am Sonnabend, 6. August, ab 16 Uhr wird MTV Vorsfelde zu Gast sein und am Sonntag, 7. August, ebenfalls ab 16 Uhr kommt MTV Großenheidorn nach Burgwedel.
Zwischendurch wird Felixson sein Team sicherlich noch die eine oder andere Trainingseinheit verpassen und die Fehler aus den Testspielen genau analysieren und abstellen. Die TSG soll Anfang September für die 3. Liga bereit sein. Das wird die Mannschaft auch, denn die Entwicklung in Burgwedel soll weitergehen.