Trainer-Tandem nahm das Training beim 1. FC Burgdorf auf

Mit dem Trainerduo Marco Dehne (oben links)/Arnold Heins will der 1. FC Burgdorf in der kommenden Kreisliga-Spielzeit nichts mit den Abstiegsplätzen zu tun bekommen und strebt einen einstelligen Tabellenplatz an. (Foto: Georg Bosse)

Einstelliger Tabellenplatz in der Kreisliga-Saison 2011/12 wäre eine Riesenüberraschung

BURGDORF (gb). Nach dem glücklichen Verbleib der 1. Herren in der Fußball-Kreisliga wurden beim 1. FC Burgdorf personelle Veränderungen vorgenommen, die in der lokalen Kicker-Szene aufhorchen ließen. Nach Übungsleiter Christian Lieke, der das sehr junge Team in der Spielzeit 2010/2011 geführt hatte, nimmt nun in der kommende Saison das Tandem Marco Dehne/Arnold Heins die Trainingsarbeit auf.
Die beiden Ex-Aktiven des Burgdorfer Südstadtclubs an der Steinwedeler Straße wollen ihre sicherlich nicht ganz leichten Aufgaben im „Job Sharing“-Verfahren erledigen. Während Marco Dehne, der über Profierfahrungen bei Hannover 96 und bei Eintracht Braunschweig verfügt, die Fußballschule „Kick Off“ in der Löwenstadt betreibt und deshalb „nur“ das systematische, praxisbezogene Training unter der Woche beim 1. FC Burgdorf leiten kann, wird Arnold Heins an den Punktspiel-Wochenenden als Verantwortlicher auf der Bank sitzen und das nur wenig veränderte Team coachen.
„In der Kreisliga-Saison 2011/2012 wollen wir schnell ganz weit weg von den Abstiegsplätzen. Unter dem Strich wäre dabei ein einstelliger Tabellenplatz eine Riesenüberraschung“, erklärten Arnold Heins und Manager Waldemar „Waldi“ Reinert unisono. Die 1. Herren-Mannschaft des 1. FC Burgdorf hat am Montag, 4. Juli, mit 22 Spielern das Training aufgenommen. Die spielorientierten Übungseinheiten mit „viel Ball“, die Trainer Dehne mit ihnen erstmals absolvierte, seien bei allen super angekommen, so Heins.
Mit Michel Richter und Mentor Alili verließen lediglich zwei Kicker den Club in Richtung SV 06 Lehrte. Diese Abgänge seien durch Ivo Bindemann (FC Burgwedel) und Serkan Özdemir (FC Lehrte) sowie den eigenen A-Jugendlichen Guido Lodiga und Maurice Manns mehr als gut kompensiert worden, sagte Reinert.