Tor in der Schlussminute besiegelte Niederlage

Bisher enttäuschender Saisonverlauf für die TSV Burgdorf

BURGDORF (mj). Pech hin, Pech her. Auf die TSV Burgdorf ist in dieser Saison wenig Verlass. Zwar belegt die Mannschaft von Trainer Ullrich Pigulla nach 14 Spielen in der Fußball-Landesliga einen 6. Tabellenplatz, doch nimmt sich die Bilanz mit 20 Punkten spärlich aus, wie erst fünf Siege, fünf Remis und vier Niederlagen belegen.
Noch deutlicher wird die Diskrepanz, wenn man den Vergleich zum Spitzenreiter VfL Bückeburg heranzieht. Obwohl der Oberligaabsteiger aus dem Schaumburger Land zwei Spiele weniger als die TSVer ausgetragen hat, trennt die Bückeburger bereits neun Punkte von den Burgdorfern. Vom Aufstieg der TSV Burgdorf in die Oberliga zu sprechen, verbietet sich daher von selbst.
Bei der 0:1(0:0)-Niederlage gegen den ASC Nienburg leisteten die Burgdorfer die von den Nienburgern erhoffte Aufbauhilfe. Sechsmal war der Aufsteiger in Serie ohne Punktgewinn geblieben, ehe die Burgdorfer an die Weser reisten und ihre Geschenke verteilten. Erneut fiel das Tor des Tages in der Schlussminute. Marian Pingel war in der Nachspielzeit mit einem Kopfball zur Stelle und besiegelte die Niederlage der TSVer. „Mehr als ärgerlich, zumal wir ein ordentliches Spiel abgeliefert haben“, fand Trainer Ulrich Pigulla, dessen Elf wieder einmal die besten Chancen nicht zu nutzen wusste.
Am Sonntag erwarten die TSVer zu Hause mit der SSG Halvestorf einen weiteren Aufsteiger. Mit nur zehn Punkten belegt der Hamelner Vorortverein trotz des jüngsten 2:1-Sieges gegen die SG Diepholz einen der vier Abstiegsplätze. Zuvor ließen die auswärts noch sieglosen Halvestorfer aber durch überraschende Unentschieden bei den heimstarken Mannschaften SV Bavenstedt (2:2) und Spitzenreiter VfL Bückeburg (1:1) aufhorchen, so dass die Burgdorfer gewarnt sein sollten. Darüber hinaus müssen die TSVer mit Cetin Özgen (Nasenbeinbruch) einen weiteren Ausfall verzeichnen.