SV Ramlingen/Ehlershausen muss dringend punkten

Am Sonntag kommt der VfB Oldenburg nach Ramlingen

RAMLINGEN (mj). Am Sonntag ist beim SV Ramlingen/Ehlershausen von 15 Uhr an der VfB Oldenburg zu Gast. Nach bereits mehreren vergeblichen Versuchen startet der frühere Zweitligist erneut einen Anlauf, um endlich von der Oberliga in die Regionalliga aufzusteigen.
Doch steht der neue Trainer Torsten Fröhling (früher Altona 93) vor Problemen. Aufgrund von zahlreichen Verletzungen nimmt der VfB Oldenburg derzeit nach acht Spielen mit dem punktgleichen SC Langenhagen mit 17 Punkten gemeinsam den dritten Tabellenplatz ein. Allerdings ist der Tabellenführer BV Cloppenburg nur vier Punkte entfernt, so dass für die Oldenburger noch alles drin ist, sofern sie von weiteren Verletzungen verschont bleiben.
Von Verletzungen kann auch der SV Ramlingen/Ehlershausen ein Lied singen, der nach dem 1:1 (1:1) beim TSV Ottersberg mit acht Punkten nur die höhere Anzahl von geschossenen Toren von einem Abstiegsplatz trennt. „Wir müssen also dringend punkten. Und zwar nicht mit einem Remis, sondern mit einem Sieg“, hat Trainer Kurt Becker bereits ausgemacht. Ob es nun am Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen den haushohen Favoriten zu einem Dreier reichen wird, wollte Kurt Becker nicht verraten. „Ich weiß allerdings eines. Meine ersatzgeschwächte Mannschaft wird sich am Sonntag gegen den VfB Oldenburg zerreißen, der gegen uns immer seine Schwierigkeiten hatte. Warum soll es am Sonntag anders sein“, fragt sich Ramlingens Trainer, der beim 1:1 in Ottersberg seinen Sohn Marc-Robin (26.) als Torschütze feiern konnte. Für den Ausgleich sorgte noch vor der Pause der Ottersberger Moritz Becker (43.).