SV Ramlingen/Ehlershausen ist vom Verletzungspech verfolgt

Marc-Robin Becker (rechts) muss sich kraftvoll gegen Stefan Raming-Freesen zur Wehr setzen. (Foto: Kamm)

Nun fällt auch noch Patrick Heldt mit Verdacht auf Bänderriss aus

RAMLINGEN (mj). Der SV Ramlingen/Ehlershausen nähert sich so langsam den Abstiegsplätzen in der eingleisigen Oberliga Niedersachsen, die zum Ende der Saison immerhin sechs Mannschaften verlassen müssen. Mit nur sieben Punkten aus sieben Spielen trennt die Ramlinger bei Punktgleichheit mit dem VSK Osterholz/Scharmbeck nur noch das bessere Torverhältnis von einem Abstiegsplatz. Und es sieht nicht gut aus, dass sich die Misere in Kürze beheben lässt.
Auch wenn es sich am Sonntag mit dem TSV Ottersberg aus dem Norden des Landkreises Verden um einen Gegner handelt, der Tabellennachbar der Ramlinger ist. Ob aber etwas zu holen ist, bleibt abzuwarten. Am vergangenen Sonntag verpassten es die Ramlinger vor eigenem Publikum, etwas für das Punktekonto zu tun. So unterlagen sie dem ehemaligen Zweitligisten SV Meppen mit 1:4 (0:1). „So eindeutig war es aber nicht“, sagte Kurt Becker und dachte dabei an die Chancen von Florian Schenk (79.) und Marc-Robin Becker (80.). Stattdessen machten die Emsländer mit dem 3:0 durch Eray Bayraktar (81.) alles klar, nachdem zuvor Cüneyt Özkan (3.) und Francis Banecki (50.) für die 2:0-Führung gesorgt hatten.
„Das frühe 1:0 war Gift für unser Spiel“, meinte nach dem Abpfiff Ramlingens Trainer, der in der Schlussminute noch zwei Treffer sah. Zunächst verkürzte Manuel Brunne (90.) mit einem Foulelfmeter auf 1:3, ehe im Gegenzug Benjamin Lünemann den 4:1-Endstand für den SV Meppen herstellte.
„Die zahlreichen, verletzungsbedingten Ausfälle sind nicht mehr zu ersetzen. So ist der gesamte Deckungsverbund durch Verletzungen ausgefallen. Nun kommt auch noch Patrick Heldt mit Verdacht auf einen Bänderriss hinzu. Das ist nicht mehr zu verkraften“, ist sich Kurt Becker mit Blick auf den Ausfall der routinierten Abwehrspieler Yoe Yankson, Roy Nischkowsky, Matthias Wörner, Cihan Kuru und Artur Smiatek sicher.