SuS Sehnde setzt auch in der Kreisliga auf die Jugendarbeit

Trainer Andreas Janizki (oben links) will sich mit seiner nahezu unveränderten Aufstiegsmannschaft auch in der Kreisliga behaupten. (Foto: Kamm)

Trainer Andreas Janizki hat Mittelfeldplatz fest im Blick

SEHNDE (de). Ein noch unbeschriebenes Blatt in der Fußball-Kreisliga 1 ist der SuS Sehnde, der als Tabellenzweiter der 1. Kreisklasse den Aufstieg schaffte. „Mitentscheidend für unseren Aufstieg war eine starke Rückrunde, wo wir nur ein Spiel zu Hause gegen TuS Altwarmbüchen II verloren haben und zweimal Unentschieden gegen den Mitaufsteiger TSV Burgdorf II und TSV Haimar/Dolgen gespielt haben“, ließ Sehndes Trainer Andreas Janizki die abgelaufene Saison noch einmal Revue passieren.
„Ich habe nicht vor, die erfolgreiche Mannschaft groß zu verändern“, kündigte Sehndes Trainer an, der auf das bewährte Konzept vertraut, weiterhin auf eigene talentierte Nachwuchsspieler zu setzen. „Wir sind in unserer Jugendarbeit so erfolgreich, dass wir es zum Glück nicht nötig haben, uns durch auswärtige Spieler am Leben zu halten. In diesem Jahr sind unsere A-Junioren zum wiederholten Mal Kreispokalsieger geworden. Aus diesem Stamm rekrutieren wir unsere künftigen Spieler der 1. Mannschaft“, die einen Altersdurchschnitt von 23,14 Jahren aufweist“, verriet der SuS-Trainer, der fest davon überzeugt ist, dass er sich mit seiner nahezu unveränderten Aufstiegsmannschaft auch in der Kreisliga behaupten kann. Janizki, der in seiner Arbeit von Oliver Neumann als Kotrainer unterstützt wird, sieht einen Platz im gesicherten Mittelfeld als realistisch an.
Dass es dennoch nicht schaden kann, wenn man sich in der Nachbarschaft umschaut, verdeutlicht die Verpflichtung von Anton Welke, der bisher für den Nachbarn FSC Bolzum/Wehmingen stürmte. Mit dem 21-jährigen Angreifer nahm der SuS Sehnde den Kreisklassentorjäger unter Vertrag. Spätestens mit der Verpflichtung von Anton Welke ist Andreas Janizki davon überzeugt, dass seine Mannschaft, die bisher mit Rafael Niestroj nur einen Torjäger besaß, der es auf insgesamt 13 Tore brachte, nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben wird.
Das 21 Spieler umfassende Aufgebot des SuS Sehnde:
Maximilian Steinke - Thorsten Kerber, Ron Pitschmann, Tobias Becker, Sönke Hohls, Eugen Kutnenko, Steven Foss - Anton Liske, Alexander Makarov, Husejn Kilinc, Timo Janizki, Thomas Winkler, Max Hauzel, Filip Redmann, Christian Brix - Ugur Tomen, Sebastian Mathea, Christian Friedrich, Anton Welke, Patrick Politze, Rafael Nistroj.