Superserie des RSE endete nach einem halben Jahr

Nun muss in Meppen gepunktet werden

RAMLINGEN (mj). Einmal musste es ja passieren. Seit dem 1. November war der SV Ramlingen/Ehlershausen in der Fußball-Oberliga in elf Punktspielen in Serie ungeschlagen geblieben und hatte in in dieser Zeit sechs Siege und fünf Unentschieden erzielt. Damit schaffte die Elf von Trainer Kurt Becker den Sprung auf einen Platz zur neuen eingleisigen Oberliga. Am Mittwochabend endete die stolze Serie der Ramlinger. Vor 150 Zuschauern unterlag das Team zu Hause dem BSV Rehden mit 0:2 (0:1). „Es war eine verdiente Niederlage“, gestand dann auch Ramlingens Trainer ein, der in der 52. Minute seinen Stammtorhüter Alexander Homann wegen einer Knieprellung gegen Benjamin Brosche austauschen musste.
„Am Torhüter lag es aber nicht, dass wir verloren haben. Unser Gegner war uns in allen Belangen überlegen und hat völlig verdient gewonnen“, zeigte sich Kurt Becker als fairer Verlierer. Für die 1:0- Führung des Tabellenzweiten sorgte Sergej Dikhtjar in der 36. Minute, als er sich in einer Eins-zu-Eins-Situation durchsetzen konnte. Für die endgültige Entscheidung sorgte Mehmet Koc in der 88. Minute nach einem Konter mit dem 2:0. In der Tabelle hatte Ramlingens Niederlage noch keine Auswirkungen. Die Elf nimmt weiter den 8. Rang ein, der die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga bedeuten würde. Folgen könnte allerdings eine Niederlage am Sonntag beim SV Meppen für den RSE haben. Dann würden die Ramlinger mit den Emsländern die Plätze tauschen und auf einen Relegationsplatz zurückfallen.