Springreiterliche Siege für Philipp Muhle und Rico Ernst beim Heimturnier

Für die zwei- und vierbeinigen Sportler ging es bei insgesamt 36 Leistungsprüfungen um Siegerschleifen und Ehrenpreise meistenteils aus der örtlichen Wirtschaft. (Foto: Georg Bosse)

Ideale Bedingungen führten zu guten Leistungen bei „St. Georg“

BURGDORF (gb). Pünktlich zum großen Aufgalopp des pferdesportlichen Pfingst-Reitturniers beim Burgdorfer Reit- und Fahrverein „St. Georg“ am vergangenen Freitag, tat Helios endlich das, auf das alle in diesem Frühlingsmonat lange gewartet hatten. Zur Wonne der vier- und zweibeinigen Sportler, ihrer zahlreichen Fans sowie anderer Pfingstausflügler, lachte und schien die Sonne vom blauen Himmel auf den Turnierplatz „An der Bleiche“ herab.
So war das im ständigen und vorbildlichen Einsatz befindliche, ehrenamtliche „St. Georg“-Organisationsteam um seinen Vorsitzenden Henning Ernst mit den äußeren Bedingungen auch recht zufrieden. „Ideale Bedingungen, sowohl vom Wetter, als auch vom Boden her, führten zu durchweg guten Leistungen", so Ernst.
Das umfangreiche Programm war gespickt mit massenhaften Spring- und Dressurpferdeprüfungen in verschiedenen Leistungskategorien. Sieger des mit Spannung erwarteten schwersten M-Springens wurde Christopher Dittmann aus Hänigsen. Gewinner des M-Zeitspringens war „St.-Georg"-Reiter Philipp Muhle und beim A-Springen der Nachwuchsreiter hatte der Burgdorfer Rico Ernst die „Nüstern vorn“.
Am Sonntag, dem so genannten „Familientag“, schnupperten die kleinen Reiter und Reiterinnen Turnierluft.
Beim M-Springen mit Stechen sowie dem Mannschaftswettbewerb holten sich Philipp Muhle („St. Georg“ Burgdorf) bzw. die Equipe aus Volkmarode die Siegerschleifen und Ehrenpreise ab. Die Burgdorfer mussten sich nach einem Springfehler zu viel mit Rang 3 begnügen.
Der finale Pfingstmontag war der ganz spezielle Tag für Ponyreiter/-innen und junge Pferdesportler. Bei der Leistungskontrolle der Klasse L konnte sich der Nachwuchs für den überregionalen „Warsteiner Cup“ qualifizieren. Dies gelang den Gewinnerinnen Meike Bernstorf aus Brelingen und Antonia Genath aus Bad Salzdetfurth.
Mit rund 800 Pferden, 600 Reitern und annähernd 2.400 Starts wurde das „St. Georg“-Turnierkonzept von den Teilnehmer/-innen und Veranstaltungsbesuchern eindrucksvoll bestätigt.
„Die Reiterparty am Samstagabend war sehr gut besucht und es wurde bis in den frühen Morgen gefeiert“, lautete das insgesamt positive Resümee von Henning Ernst.