Springer und Gündel mit Sensationssieg in Braunschweig

Aurelia Amrou springt auf Treppchen

HÄMELERWALD/BURGDORF (r/jk). Beim 10. Welfenpokal 2010 in Braunschweig holten sich Janne Springer (Adler Hämelerwald) und Roy Gündel (TSV Burgdorf) sensationell „aus dem Stand“ den Titel im Mixed der C-Klasse. Die beiden hatten zuvor noch nie zusammen gespielt. Springer, die eigentlich in der 2. Kreisklasse an den Start geht, wäre auch für die D-Klasse startberechtigt gewesen.
Nach einer Gewöhnungsphase steigerten sich die beiden bereits im ersten Gruppenspiel enorm und gewannen gegen die späteren Gruppenzweiten Kleeberger/Romaniuk (VfL Wolfsburg) 13:21, 21:18 und 21:14. Es folgte ein starkes 21:16 und 21:18 gegen Hofmijster/Groninga (BVG Wolfenbüttel) und ein ungefährdetes 21:7 und 21:9 gegen Blenke/Pichmann (Zur Hanse Braunschweig). Als Gruppensieger qualifizierten sich Springer und Gündel direkt für das Halbfinale. Dort warteten mit Warmbrunn/Nguyen (Zur Hanse Braunschweig) die Topfavoriten des Turniers, die zuvor im Viertelfinale das Burgdorfer Duo Aurelia Amrou/Andreas Niebuhr mit 21:10 und 21:9 ausgeschaltet hatten. Doch Springer und Gündel lieferten am späten Abend ein Feuerwerk ab und spielten ihre Kontrahenten beim 21:17 und 21:15 phasenweise an die Wand. Im Endspiel stand eigentlich die Begegnung gegen Sengbusch/Megeth (BV Gifhorn) an. Doch war eine Austragung nach 22 Uhr nicht mehr möglich. So wurden kurzerhand beide Doppel zu Turniersiegern ernannt. „Das ist natürlich ärgerlich, zumal wir gerade in einem Spielrausch waren“, kommentierte Gündel, „Aber der Sieg hat für uns keinen Beigeschmack, zumal unsere Finalgegner gegen unsere Halbfinal-Kontrahenten in der Gruppenphase klar verloren haben.“ Für beide war es der erste Turniersieg auf C-Niveau überhaupt.
Im Dameneinzel der gleichen Klasse sprang zudem Aurelia Amrou aufs Treppchen. Sie erreichte am Ende nach einem leistungsmäßigen Auf und Ab den dritten Rang. Im Herreneinzel der C-Klasse spielte sich Andreas Niebuhr überraschend bis ins Viertelfinale. Als weitere Starter der TSV Burgdorf gelang es Michael Helfers und Stephan Richter im Herreneinzel C nicht, sich für die Play Offs zu qualifizieren. Zusammen scheiterten sie trotz dreier ausgeglichener Partien unglücklich auch im Herrendoppel vorzeitig.