Spitzenspiel in der Handball-Jugendbundesliga

TSV-A-Jugend kämpft bei GWD Minden um Spitzenplatz

ALTKREIS (hs). In der Jugendbundesliga kämpfen am kommenden Wochenende die Mannschaften der TSV GWD Minden und der TSV Burgdorf um den Spitzenplatz in ihrer Liga. Eine heiße Partie, denn beide Teams wollen keine Niederlage einstecken, um im Titelkampf nicht wertvollen Boden zu verlieren. Die Leistungsdichte in der Bundesliga Nord ist so groß, dass noch fünf Mannschaften um die Meisterschaft kämpfen. Auch in der Handball-Oberliga wird an der Spitze gekämpft. Allerdings hat Spitzenreiter TSV Burgdorf II hier schon einen großen Vorsprung und will den gegen MTV Soltau verteidigen. Der Lehrter SV hofft weiter auf einen Platz im Verfolgerfeld und einen Sieg bei SG Zweidorf-Bortfeld.
Das ist schon eine spannende Saison in der Staffel Nord der Jugendbundesliga. Die ersten vier Teams der Abschlusstabelle sind direkt für die nächste Spielzeit qualifiziert und die ersten zwei Mannschaften nehmen am Viertelfinale zur deutschen Meisterschaft teil. Das sind die Ziele, die Burgdorfs Trainer Carsten Schröter seinen Spielern gesetzt hat. Realistische Erwartungen, denn die TSV Burgdorf spielt eine gute Rolle in der Liga. Aber sie hat große Konkurrenz, denn mit HSC Eintracht Recklinghausen, TuSEM Essen, JSG Hastedter TSV/HC Bremen und TSV GWD Minden sind weitere Teams im Spitzenfeld platziert. Bei GWD Minden treffen Julius Hinz und seine Mitspieler am Freitag, 2. März, ab 20 Uhr also auf einen direkten Konkurrenten und wollen die Tabellenführung verteidigen. Das dies nicht einfach wird, ist den Burgdorfer Akteuren sicherlich klar, auch wenn im Hinspiel ein 37:32-Erfolg erzielt werden konnte. Gelingt es den Schröter-Schützlingen, von Beginn an konzentriert zu agieren und sich auf ihre Stärken zu stützen, dann würden zwei wichtige Auswärtspunkte den Weg nach Burgdorf machen können. Wegen einer Sperre müssen die TSVer aber auf Kreisläufer Robin Gogol verzichten.
In der Oberliga Niedersachsen ist die TSV Burgdorf II immer noch das Maß aller Dinge. Die Truppe von Trainer Sven Lakenmacher steht souverän an der Tabellenspitze und ist erster Anwärter auf den Aufstieg in die 3. Liga. Am Sonnabend, 3. März, ab 19.30 Uhr steht das Heimspiel gegen den MTV Soltau auf dem Programm. Die Gäste stehen im gesicherten Mittelfeld und können bei der TSV frei aufspielen. Somit besteht für Burgdorf die Gefahr eines Punktverlustes. Der soll aber mit engagiertem Auftreten vermieden werden, denn Lakenmacher will sein Kader dementsprechend motivieren. Noch ist die Meisterschaft nicht eingefahren und Sebastian Beyer und seine Mitspieler müssen in jedem Spiel alles geben, um keine Rückschläge zu erleiden. Besonders in Heimspielen traten die TSVer bisher aber sehr souverän auf und deklassierten die Gegner meist nach Belieben.
Das kann vom Lehrter SV nicht gesagt werden. Aber die Mannschaft um Coach Lutz Ewert spielt eine gute Saison und ist weiter in der Verfolgergruppe der TSV. Das soll auch so bleiben und ein Auswärtssieg bei der SG Zweidorf-Bortfeld gelingen. Am Sonntag, 4. März, ab 17 Uhr dürfte der 38:30-Erfolg aus dem Hinspiel aber kein Maßstab sein. Der LSV muss sich auf seine Stärken besinnen und mit schnellen Angriffen und wenig Fehlwürfen, wie zuletzt beim 35:20-Erfolg gegen MTV Warberg, einen Vorsprung erarbeiten. Dann ist ein weiterer doppelter Punktgewinn in der Sporthalle in Vechelde auch zu realisieren.
Für die Frauen der TSV Burgdorf wird das Auswärtsspiel am Sonnabend ab 18 Uhr bei der SG 09 Kirchhof keine leichte Aufgabe sein. Die Spielerinnen um Coach Thomas Löw sind krasse Außenseiterinnen und schon eine knappe Niederlage wäre ein Erfolg. In der Hinrunde musste die TSV in Burgdorf eine 32:39-Niederlage einstecken.