Spitzenspiel der TSG beim Topteam in Dessau

Das könnte schmerzhaft werden! Vincent Büchner von der A-Jugend der TSV Burgdorf sucht die Lücke zwischen zwei Abwehrspielern. (Foto: st)

TSV II will im Heimspiel gegen SV Anhalt Bernburg wieder punkten

ALTKREIS (st). In den einzelnen Handballligen, 3. Liga, Oberliga und Jugendbundesliga, werden die Altkreisvertreter am kommenden Wochenende in der Mehrzahl in eigener Halle antreten und erwarten trotz des Heimvorteils schwere Spiele. Nur die Turnerschaft Großburgwedel wird reisen müssen. Beim Dessau-Rosslauer HV steht zudem eine nur schwer zu lösende Aufgabe bevor, denn der Gastgeber ist Spitzenreiter und hat bisher erst einen Punkt abgegeben.
Die TSG kann am Sonnabend, 21. November, ab 19 Uhr, ohne Druck und voller Selbstvertrauen in das Spiel gegen das Topteam Dessau-Rosslauer HV gehen. In der Anhalt-Arena von Dessau wollen die Schützlinge von Coach Jürgen Bätjer deshalb auch keine Punkte verschenken, sondern bis zur letzten Minute um ihre Chance kämpfen. Dass es keine leichte Aufgabe werden wird, da sind sich Kay Behnke und seine Mitspieler sicher. Aber die Mannschaft hat sich in dieser Saison schon so manches Mal für Favoriten, wie auch zuletzt beim 27:22-Sieg gegen SC Magdeburg II, als unbequem herausgestellt und auch in Dessau wollen die TSGer wieder eine gute Leitung abliefern.
Der Gastgeber um den ehemaligen Trainer des SC Magdeburg, Uwe Jungandreas, hat sich vor der Saison gezielt verstärkt und spielt bisher stark auf. Die TSG wird sich in der Defensive und in der Offensive etwas einfallen lassen müssen, um auch nur einen Punkt auf den Heimweg mitnehmen zu können. Aber die Mannschaft ist individuell gefestigt, findet oft den direkten Weg zum Tor und ist deshalb nur schwer auszurechnen. Vielleicht kommt zu einer guten Leistung auch noch ein wenig Glück und Keeper Markus Hammerschmidt und Co können den Favoriten überraschen.
Die TSV Burgdorf II wird vor dem SV Anhalt Bernburg gewarnt sein. Am Sonntag, 22. November, ab 17 Uhr erwartet die Bundesligareserve mit dem SV ein Team, das jeder Mannschaft in der 3. Liga gefährlich werden kann. Zum Glück kann das Nachwuchsteam auf die jungen Spieler, die im Kader der ersten Mannschaft stehen, zurückgreifen. Die Recken haben in dieser Phase der Saison zwei Mittwochspiele und so stehen Maurice und Yannick Dräger oder Julius Hinz der „Zweiten“ zur Verfügung.
Das wird auch Trainer Heidmar Felixson positiv sehen, denn für einen doppelten Punktgewinn in der Heimhalle der Gudrun-Pausewang-Schule gegen Bernburg ist das schon wichtig. Die Gäste stehen einen Platz hinter des TSV, agieren im Angriff, wie auch in der Abwehr robust und können auch auswärts durchaus gefährlich auftreten. Die TSV wird sich an ihren Stärken orientieren müssen, beherzt in die Zweikämpfe gehen und mit den eigenen Fans im Rücken eine kämpferische Leistung bieten. Dann können am Ende der Partie auch zwei Pluspunkte gutgeschrieben werden.
Für den Lehrter SV ist das Heimspiel gegen TG Münden am Sonnabend ab 16.15 Uhr eine Pflichtaufgabe. Gegen den Tabellenletzten der Oberliga wäre alles andere als ein Erfolg eine herbe Enttäuschung. Allerdings müssen sich die Spieler um Coach Lutz Ewert schon konzentrieren und von Beginn an engagiert zu Werke gehen. Die TG wird nicht ohne Ehrgeiz in Lehrte anreisen und hofft auf eine Überraschung. Der LSV kann das nur verhindern, wenn die Vorgaben von Ewert umgesetzt werden und von Beginn an ein Vorsprung erarbeitet wird.
Der Blick der A-Jugend der TSV Burgdorf geht in Richtung Tabellenspitze, aber die beiden nächsten Partien werden richtungsweisend sein. In keinem Fall wollen die Spieler um Trainer Carsten Schröter sich an das Tabellenmittelfeld gewöhnen. Um aber weiter Anschluss an die besseren Plätze der Tabelle der Jugendbundesliga zu halten, ist ein Sieg am Sonntag ab 14.30 Uhr Voraussetzung. Der Gegner, der 1.VfL Potsdam wird es der TSV aber nicht leicht machen. Die Gäste haben bisher gute Leistungen gezeigt und stehen nicht umsonst, wie in vergangenen Saison im gesicherten Mittelfeld. Nur eine überzeugende und auch kämpferische Vorstellung kann zu zwei Pluspunkten für den Gastgeber führen.