Sieg erst nach Elfmeterschießen

Gewaltige Sprungkraft besitzt im Endspiel des Klaus-Hoffmann-Cup bei einem Freistoß von Sehndes Kapitän Kesip Caran (im Hintergrund) der Spieler Jason Mau (Nr.,26) von der TSV Burgdorf, während seine Mannschaftskameraden Nico Eccarius (Nr. 8) und Dimitrij Gottfried (Nr. 33) auf halber Strecke stehen bleiben. (Foto: Klaus Depenau)

TSV Burgdorf siegt beim Klaus-Hoffmann-Cup / In der regulären Spielzeit kann Außenseiter SuS Sehnde dem Landesligisten ein Unentschieden abtrotzen

ALTKREIS (kd). An Spannung nicht zu überbieten war auch das Endspiel um den Klaus-Hoffmann-Cup, das am Sonnabend vor 200 Zuschauern in der Marktspiegel-Arena die TSV Burgdorf gegen den klassentieferen Bezirksligisten SuS Sehnde zu ihren Gunsten entscheiden konnte und dafür von Regionalverlagsleiter Thorsten Schirmer als verantwortlichem Turnierveranstalter mit einem Siegerscheck in Höhe von 1.000 Euro belohnt wurde. Allerdings benötigte der Landesligist ein Elfmeterschießen, um seiner Favoritenrolle gegen den Außenseiter vom SuS Sehnde gerecht zu werden, der zuvor bereits den FC Lehrte mit 4:0 und den klassenhöheren Landesligisten SV Ramlingen/Ehlershausen mit einem 3:1-Sieg den Weg ins Endspiel verbaut hatte.
Auch im Finale des Klaus-Hoffmann-Cup wurden die Bezirksligaaufsteiger aus Sehnde ihrem Ruf als Favoritenschreck gerecht und waren naher dran, den Pokal zu gewinnen. Allerdings hatten sie das Pech, mit dem vom TuS Celle FC verpflichteten Mathis Peters auf einen Torhüter zu treffen, der im Elfmeterschießen schier unbezwingbar war und gleich drei nicht einmal schlecht geschossene Strafstöße der Sehnder durch Pascal Farnhofer, Daniel Rohne und Sahin Caran parieren konnte.
Aber auch die TSV Burgdorf hatte Fehlschützen zu verzeichnen. So vergaben mit Tom Hanekopf und Jonas Künne ebenfalls zwei Schützen ihre Strafstöße.Nachdem auf Seiten der Sehnder nur Daniel Tessmann und Martin Millatz ihre Strafstöße verwandeln konnten und auf Seiten des späteren Pokalsiegers mit Dimitrij Gottfried, Hendrik Göhr und Nico Eccarius drei Spieler trafen, konnten sich die Burgdorfer in ihrem Stadion von ihren Anhängern feiern lassen, wobei besonders Nico Eccarius die Ovationen seiner Mitspieler genoss, da er den entscheidenden Strafstoß zum 4:3(1:1)-Sieg verwandelte, wodurch die TSV-Mannschaftskasse mit 1000 Euro aufgefüllt werden konnte, während die Sehnder als Verlierer für ihren engagierten Auftritt mit 600 Euro belohnt wurden.
Im regulären Spielverlauf, bei einer Spielzeit von zwei mal 45 Minuten, konnte Patrick Politze in der 51. Minute die 1:0-Führung der Burgdorfer durch Hendrik Göhr ausgleichen, der in der 38. Minute von einem präzise durchgesteckten Pass von Jason Mau profitierte. In der 1. Halbzeit wussten die TSVer mit flüssigen Kombinationen und auch Torchancen zu gefallen. "In der 2. Halbzeit haben wir einfach schlecht gespielt", gestand Trainer Holger Kaiser ein. Einen Rückstand verhinderte TSV-Abwehrspieler Marc Bodenburg, der den Ball noch von der eigenen Torlinie kratzen konnte. Sehndes Torjäger Gregor Theuer hatte das 2:1 schon auf dem Fuß, doch landete der Ball nur am Querbalken (78.).
Trotz der unglücklichen Niederlage im Elfmeterschießen war Sehndes Kotrainer Julian Kaffka, der seinen im Urlaub befindlichen Cheftrainer Süleyman Karakaya vertrat, nicht unzufrieden. "Wir haben wiederum eine starken Leistung geboten und hätten aufgrund der besseren 2. Halbzeit sogar den Sieg verdient gehabt. Doch leider hat uns im Elfmeterschießen auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt", bedauerte Sehndes Trainer, dessen Mannschaft sich dann auch zu recht feiern lassen durfte.
Zufrieden zeigte sich auch Verlagsleiter Thorsten Schirmer mit dem Verlauf der von Spielern aller Mannschaften der TSV Burgdorf hervorragend organisierten Finalspiele. "Leider hat uns die Hitzewelle einige Zuschauer gekostet. Doch waren die beiden Endspiele allemal eine hervorragende Werbung für den Amateurfußball. Spannendere Finalspiele als mit Elfmeterschießen gibt es wohl kaum", erkannte zu recht der verantwortliche Veranstalter des Turniers, der in seinen Dank auch Verkaufsleiter Holger Klug von den Volkswagen Automobile Region Hannover, Autohaus Lehrte, und seinem Team mit Verkaufsberater Tobias Ringmeier und Seviceassistentin Bero Selvi für die finanzielle Unterstützung des Turniers seinen Dank aussprach.
Ein Wermutstropfen trübte dennoch in die Veranstaltung. Aufgrund von verletzten Spielern und kurzfristigen Arbeitsabstellungen sagte der SV Adler Hämelerwald das Spiel um Platz 3 gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen kurzfristig am Freitagabend ab. "Wir haben noch alles versucht, um noch einen Ersatzgegner zu verpflichten. Doch ist uns dies leider aufgrund der Kurzfristigkeit nicht mehr gelungen", bedauerte Thorsten Schirmer, dass das kleine Finale um Platz 3 nicht stattfinden konnte. Dennoch konnte der SV Ramlingen/Ehlershausen als kampfloser Dritter eine Prämie von 400 Euro in Empfang nehmen.
Pokalverteidiger TSV Burgdorf setzte folgende Spieler ein: Norman Volber, Mathis Peters - Karim Jelalli, Adrian Wagner, Julius Moraitis, Tom Hanekopf, Nico Eccarius, Hendrik Göhr, Tom Selzam, Jonas Künne, Louis Mau, Johannes Kaminski, Marc Bodenburg, Jason Mau, Leonardo Berisha, Dimitrij Gottfried.
SuS Sehnde soielte mit: Tim Mattus, Juan Manuel Angel, Gregor Theuer, Kesip Caran, Sahin Caran, Marius Steinke, Daniel Rohne, Dennis Tessmann, Serhat Caran, Patrick Politze, Pascal Farnhofer, Martin Millatz, Mamary Diakite, David Bruns, Jasper Bartke.