Schwüblingsen und Kleinburgwedel sorgten für Überraschungen

Vereine aus der 3. Kreisklasse siegten im Kreispokal

BURGDORFER LAND (kd). In der 3. Runde des Fußball-Kreispokals bestätigte sich einmal mehr, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat. So gelang es mit dem TuS Schwüblingsen und dem TSV Kleinburgwedel zwei Vereinen aus der 3. Kreisklasse, mit dem Spitzenreiter TV Jahn Leveste und dem Tabellendritten Inter Burgdorf zwei bis dato noch ungeschlagene Kreisligisten aus dem Wettbewerb zu werfen.
„Wir sind über das Weiterkommen überglücklich", freute sich Trainer Andy Meyer vom TuS Schwüblingsen nach dem 11:10 (4:4/1:2)-Pokalsieg nach Elfmeterschießen über Inter Burgdorf. Dabei sah seine Mannschaft bei einem 1:4-Rückstand durch die Tore von Hakan Kinno (13.), Haydar Deniz (22.), Ercan Kizilhan (51.) und Tuncay Celic (65.) bereits wie der Verlierer aus, ehe nach dem 1:1 durch Tobias Kadatz (13.) in der Schlussphase die Schwüblingser zur Aufholjagd ansetzten und durch Tore von Marvin Mauk (70.), Kris Neumann mit einem Foulelfmeter (73.) und Tobas Kadatz (77.) noch zum 4:4 ausglichen. Den entscheidenden Strafstoß zum 11:10-Sieg verwandelte Jörn Kowalski, nachdem zuvor Musa Kinno mit seinem Elfmeter an Schwüblingsens Keeper Christian Brülhan scheiterte.
Ebenso für einen Paukenschlag sorgte der TSV Kleinburgwedel. „Meine Mannschaft hat sehr gut gearbeitet und ist heute über sich hinausgewachsen“, freute sich Trainer Dietmar Knaak über den 2:1 (1:1)-Sieg gegen TV Jahn Leveste. Dem verlustpunktfreien Tabellenführer der Kreisliga 3 gelang es lediglich, die 1:0-Führung des Außenseiters durch Erik Sommerfeld (29.) auszugleichen. Für den 2:1-Siegtreffer sorgte sechs Minuten vor Spielschluss Dietmar Arnold (84.)mit einem Kopfball.
„Meine Mannschaft hat eine Halbzeit gebraucht, um sich von dem Treffer zum 1:0 nach 12 Sekunden zu erholen", gab Engensens Trainer Jens Straßburg nach dem 2:1 (0:1)- Sieg beim TSV Ingeln/Oesselse zu. Adnan Zuko (52.) und Ümran Duyar (54.) wandelten den Rückstand dann innerhalb von nur drei Minuten in einen 2:1-Sieg um.
Keine Tore fielen im Spiel zwischen dem TSV Sievershausen und dem Mellendorfer TV, so dass eine Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste, dass der Mellendorfer TV mit 4:1 ( (0:0) n.E. durch die Tore von Daniel Meyer, Jannic Basssin, Ilas Kraftschik und Jan Junker mit 4:1 (0:0) gewann.
„Die ersten zehn Minuten lief es nicht. Dann hatten wir den Gegner aber im Griff", freute sich Trainer Mirko Feuerhahn vom SuS Sehnde nach dem 4:0 (3:0)-Sieg beim TSV Dollbergen, der durch Tore von Thorsten Kerber (12.), Patrick Glage (15.), Ugur Tomen (40.) und Vincent Janizki (72.) zu Stande kam.
Der Sprung ins Achtelfinale gelang auch dem TSV Haimar/Dolgen durch einen 5:2 (1:1/1:0)-Sieg nach Elfmeterschießen beim TSV Wennigsen. „Auf dem Aschenplatz waren wir froh, dass Gregor Theune die 1:0-Führung der Wennigser noch ausgleichen konnte", gab Haimars Trainer Matthias Henning zu, für dessen Elf im Elfmeterschießen Tim Ebeling, Alex Peil, Max Albrecht und Gregor Theune trafen.
Mit einem 5:3-Sieg gegen den in der 1. Kreisklasse spielenden TSV Mariensee-Wulfelade schaffte es der MTV Immensen als ein Verein aus der 2. Kreisklasse den Einzug in das Achtelfinale.
„Wir haben heute mit unserer stark ersatzgeschwächten Mannschaft gegen einen starken Gegner vom TSV Berenbostel zu Recht mit 1:3 verloren", gab Trainer Lars Bischoff vom SV 06 Lehrte nach dem Pokalaus zu. Shirvan Shamo (55.) gelang es lediglich, nach der 2:0-Halbzeitführung der Gäste auf 1:2 verkürzen, ehe die Berenbosteler neun Minuten vor Spielschluss mit dem 3:1 endgültig alles klar machten.