Schon wieder ein „Tag des offenen Tores“

Gegen VfV 06 Hildesheim muss ein Sieg her

RAMLINGEN (de). „Unser Deckungsverhalten ist nicht oberligareif, weil wir durch die ständigen verletzungsbedingten Ausfälle in unserer Viererkette immer wieder zu Umstellungen gezwungen sind“, ärgerte sich Trainer Kurt Becker am Mittwochabend nach der 1:6 (0:3)-Pleite seines SV Ramlingen/Ehlershausen im Nachholspiel beim BSV Rehden. Statt des erhofften Punktgewinns erlebten die Ramlinger erneut ein Waterloo. Wenn der RSE nicht bald dazu übergeht, ständig einen „Tag des offenen Tores“ zu veranstalten, wird der Abstieg in die Landesliga kaum zu verhindern sein.
Individuelle Fehler von gleich mehreren Spielern führten dazu, dass der Tabellensechste aus Rehden durch Tore von Lars Schiersand (16.), Benjamin Belka (27.) und Florian Greve (39.) bereits zur Halbzeit mit einer 3:0-Führung die Weichen auf Sieg gestellt hatte. Zwar konnte Marc-Robin Becker in der 48. Minute auf 1:3 verkürzen, doch waren es dann Christian Hegerfeld (55.), Manuel Meyer (59.) und Jannik Schilling (80.), die mit ihren Treffern zum 6:1-Endstand noch das halbe Dutzend an Toren vollmachten.
„Nun ist das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfV 06 Hildesheim für uns schon zu einem Spiel geworden, bei dem es um alles geht. Zu verschenken haben wir nichts mehr“, weiß Kurt Becker um den Ernst der Lage, in der sich seine Mannschaft in der Fußball-Oberliga Niedersachsen befindet. Im Gegensatz zu den Ramlingern erweist sich die Abwehr des Tabellenzehnten aus Hildesheim als äußerst stabil, wie erst 25 Gegentreffer belegen. „Wir müssen uns schon etwas einfallen lasssen und uns erheblich steigern, um nicht die vierte Niederlage in Folge zu kassieren“, warnte bereits Ramlingens Cooch, der wieder auf das Mitwirken von Artur Smiatek und Alex De Andrade hofft.