SC Wedemark muss sich an neue Gesichter gewöhnen

Der SC Wedemark möchte in der „neuen“ Kreisligastaffel 2 in der kommenden Saison einen Platz unter den ersten zehn Mannschaften erreichen. (Foto: SC Wedemark)

Wedemärker sind in andere Kreisligastaffel eingeteilt worden

WEDEMARK (de). Zu den Überraschungsmannschaften der Kreisliga zählte in der abgelaufenen Saison zweifellos der SC Wedemark. So wurde die Mannschaft aus Bissendorf noch vor Saisonbeginn zu den Abstiegsanwärtern gezählt. Und das aus gutem Grund. So hatten es die Wedemarker vor gut einem Jahr nur einem Regelverstoß der Reserve der TSV Burgdorf zu verdanken, dass sie noch in der Kreisliga bleiben durften.
Doch zeigte die Mannschaft des SC Wedemark, dass sie weitaus besser ist als ihr allgemein zugetraut wurde. Vor allem in der Hinrunde lehrte sie nahezu allen Mannschaften das Fürchten.
Mit 29 Punkten war der SC Wedemark das zweitbeste Team hinter dem souveränen Aufsteiger aus Ramlingen. „Da haben wir in einigen Spielen aber über unser Limit gespielt und dabei auch etwas Glück gehabt“, gestand Michael Gaus später ein.
Die Quittung bekam die Mannschaft des Wedemarker Trainers dann in der Rückrunde serviert, als sie in ihren 14 Rückrundenspielen nur noch elf Punkte erzielen konnte und damit die zweitschlechteste Bilanz aller Mannschaften aufzuweisen hatte. „So hat sich letztlich alles wieder ausgeglichen. Unser 7. Tabellenplatz in der Endabrechnung entspricht auch unserem wahren Leistungsvermögen“, gab dann auch Michael Gaus zu, dessen Mannschaft in dieser Saison zu seiner Überraschung in die Liga 2 umquartiert wurde und damit so gut wie keinen Kontakt mehr zu den Altkreismannschaften hat.
So ist der MARKTSPIEGEL-Cup für den SC Wedemark eine willkommene Gelegenheit, am Spielort in Kleinburgwedel Kontakt zu Gegnern wie TSV Wettmar, TSV Isernhagen und TSV Kleinburgwedel zu pflegen, mit denen es die Bissendorfer in der Vorrunde zu tun haben.
„Das einzig Gute an der Staffeleinteilung ist die Tatsache, dass uns die Derbys gegen den MTV Mellendorf und Blau-Gelb Elze erhalten bleiben“, sagte der SC-Trainer, der künftig studienbedingt auf Gabriel Kunte und Jonas Henke verzichten muss. Als Neuzugang konnte lediglich Angreifer Kevin Ziarkiewicz von der Reserve des HSC Hannover verpflichtet werden.
Mit folgendem Kader möchte Michael Gaus mit dem SC Wedemark nach eigener Aussage wieder einen Platz unter den ersten zehn Mannschaften erreichen:
Alexander Schewe, Lars Markgraf - Gabriel Kunte, Martin Meier, Marc Zimmermann, Marius Kunte, Simon Baumgarten, Christian Wilkes - Matthias von Einem, Dennis Doerr, Alexander Krampe, Marco Ring, Jan Junker, Gerriot Bösche, Mario Kummer, Stefan Wagner - Ole Krause, Daniel Meier, Jasper von Hörsten, Kevin Ziarkiewicz, Constatin Holz.