Saisonstart in der Landesliga

So jubeln, wie im Halbfinale des Klaus-Hoffmann-Cups beim 5:0-Sieg über Adler Hämelerwald möchten die Spieler der TSV Burgdorf auch zum Punktspielauftakt am Sonnabend beim 1. FC Wunstorf. (Foto: Klaus Depenau)

Heeßeler SV empfängt am Freitag den Aufsteiger TSV Barsinghausen / TSV Burgdorf und SV Ramlingen/Ehlershausen müssen am ersten Spieltag auswärts ran

ALTKREIS (kd). Mit einem vollen Programm startet am Wochenende die Fußball-Landesliga in die Punktspielsaison 2019/2020. Mit von der Partie sind auch unsere drei Altkreisvereine SV Ramlingen/Ehlershausen, die TSV Burgdorf und der Heeßeler SV, der bereits am Freitag um 19.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Barsinghausen die Saison eröffnet. Reisen müssen dagegen unsere beiden anderen Vereine. Die TSV Burgdorf ist bereits am Sonnabend ab 16 Uhr beim Oberligaabsteiger 1. FC Wunstorf zu Gast; der SV Ramlingen/Ehlershausen hingegen muss erst am Sonntag ab 15.30 Uhr beim Aufsteiger STK Eilvese antreten.

Heeßeler SV - TSV Barsinghausen

Bereits am Freitag, 2. August, startet um 19.30 Uhr die neuformierte Mannschaft des Heeßeler SV mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Barsinghausen in die Saison. Wenn es allein nach den Ergebnissen ginge, die beide Vereine in der 1. Runde des Bezirkspokals bei ihrem ersten Pflichtspiel erzielt haben, dann brauchte der kleine HSV erst gar nicht anzutreten, weil die Ergebnisse eindeutig für die Deisterstädter sprechen würden. Während für die Heeßeler bereits in der 1. Runde bei einem stark ersatzgeschwächten Bezirksligaaufsteiger vom SV 06 Lehrte mit 7:8 (2:2) nach Elfmeterschießen das Aus kam, setzte sich der TSV Barsinghausen beim letztjährigen Vizemeister SC Hemmingen/Westerfeld mit 4:3 durch, wobei eine Rote Karte in der 29. Minute für den Hemminger Malte Uphoff nicht unbedeutend für den Spielausgang war.
"Auch wir haben am Sonntag nach unserer 2:0-Führung beim SV 06 Lehrte durch die Tore von Chris Haveland (31.) und Benjamin Grund (52.) Fehler gemacht, die dann noch durch die 06er in der 76. Minute und in der siebten Minute der Nachspielzeit zu zwei Toren und damit zum Elfmeterschießen geführt haben", ließ Heeßels Trainer Thomas Joedecke das Poklaus noch einmal Revue passieren, um festzustellen: "Gegen den TSV Barsinghausen müssen wir am Freitag einiges besser machen. Ärgerlich nur, dass mir nach Tim Cewe nun mit Torben Westphal ein weiterer Spieler mit Verdacht auf einen Bänderriss ausfällt."

1. FC Wunstorf - TSV Burgdorf

Beim Oberligaabsteiger 1. FC Wunstorf muss die TSV Burgdorf bereits am Sonnabend von 16 Uhr an ihre Punktspielpremiere bestreiten. "Das wird für uns gegen eine routinierte Mannschaft sehr unangenehm werden", ist Trainer Holger Kaiser von der TSV Burgdorf überzeugt, der bei seiner Mannschaft trotz des Pokalerfolgs beim Klaus-Hoffmann-Cup auch noch Schwächen sah. "Über die 2. Halbzeit gegen SuS Sehnde will ich erst gar nicht sprechen. Doch werde ich darüber intern mit meinen Spielern reden."
Gelegenheit dazu ergab sich dazu bereits am gestrigen Dienstag im Pokalspiel beim FC Lehrte (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor). "Unser Ziel ist ein Weiterkommen im Pokal und ein gelungener Punktspielauftakt in Wunstorf", legte sich Burgdorfs Coach bereits fest, dem nicht entgangen war, dass der 1. Wunstorf trotz des Weiterkommens am Sonntag im Pokal beim 6:2(4:2)-Sieg über den Kreisligisten TSV Schloß Ricklingen in der Abwehr auch Schwächen offenbarte, die der Außenseiter in der 1. Halbzeit sogar zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung nutzen konnte.

STK Eilvese - SV Ramlingen/Ehlershausen

Beim Stehaufmännchen der Landesliga muss am Sonntag um 15.30 Uhr der SV Ramlingen/Ehlershausen antreten: Zum Punktspielauftakt gastiert der RSE beim STK Eilvese. Der Stadtteilverein aus Neustadt ließ in den zurückliegenden Jahren einem Abstieg aus der Landesliga prompt im folgenden Jahr wieder einen Aufstieg folgen, was auf ein intaktes Umfeld schließen lässt. Die beiden herausragenden Torjäger bei den Eilvesern sind Torjäger Hussein Saagde (41 Treffer) und sein Bruder Mohamad Saade mit 17 Toren, die annähernd zwei Drittel der insgesamt 99 Tore des Aufsteigers erzielt haben.
Auf diese beiden Goalgetter gilt es für die Ramlinger ein besonderes Augenmerk zu werfen, die am gestrigen Dienstag noch ihr Pokalspiel beim SV Adler Hämelerwald zu bestreiten hatten (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor) und sicherlich alles daran setzen werden, ihren schwachen Eindruck beim Auftritt im Klaus-Hoffmann-Cup mit dem Ausscheiden im Halbfinale gegen SuS Sehnde (1:3) vergessen zu lassen.