Saisonabschluss für TSV Burgdorf II beim VfL Hameln

Er soll auch in der Zukunft einer der Stützen im Kader der Oberligamannschaft sein und sich für die Bundesligamannschaft empfehlen – Frederic Repke. (Foto: Holger Staab)

Burgdorfer beenden eine erfolgreiche Saison und planen für die nächste Serie

BURGDORF (hs). Im letzten Pflichtspiel der Saison trifft die TSV Burgdorf II am Sonnabend, 28. Mai, auf VfL Hameln. Das könnte noch mal ein interessantes Spiel geben, denn die Hamelner sind Tabellennachbarn der TSV und in der Sporthalle Nord in Hameln in der Favoritenrolle. Das kann für die Burgdorfer Reserve nur gut sein, denn als Außenseiter haben sie in der zu Ende gehenden Spielzeit einige Male gut ausgesehen und engagierte Leistungen geboten. Ab 19 Uhr wird sich zeigen, ob auch am Sonnabend eine kleine Überraschung zum Saisonfinale gelingt.
Die Begegnung in Hameln schließt eine erfolgreiche Serie für die TSV II ab. Das Team um Trainer Carsten Schröter ist als Ausbildungsmannschaft gestartet und wollte sich so gut es geht verkaufen. Der augenblickliche 7. Tabellenplatz bestätigt einen guten Verlauf, obwohl die Mannschaft erst nach dem Trainerwechsel von Thomas Engler zu Schröter so richtig in Schwung gekommen ist. Eine bessere Platzierung war nicht zu erwarten, denn immerhin besteht die Mannschaft aus sehr jungen Spielern, die teilweise noch in der A-Jugend der Burgdorfer spielen.
Bei VfL Hameln wollen die Schröter-Schützlinge versuchen, eine gute Vorstellung abzuliefern, obwohl die A-Jugendspieler wegen der Teilnahme am Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft nicht dabei sein können. Vielleicht gelingt dennoch ein ähnlich starker Auftritt, wie im Hinspiel gegen den VfL, als ein klarer 41:29-Sieg verbucht werden konnte. Dazu muss die TSV-Defensive aber die Hamelner Rückraumspieler Jannis Pille, Torben Höltje und Björn Schubert, sowie Kreisläufer Heiko Heemann eng bewachen und ihre Kreise einschränken. Der VfL hat einen wurfgewaltigen Rückraum und kommt dadurch immer wieder zu leichten Treffern aus der Fernwurfzone.
Die TSV will mit aggressivem Abwehrverhalten dagegenhalten und Torwart Stefan Domizlaff mit guten Reaktionen der Deckung Sicherheit geben. Im Angriff könnte die TSV II mit ihren schnell vorgetragenen Gegenstößen zum Erfolg kommen und sich so einen Vorteil verschaffen. Letztlich werden aber die Tagesform und die Kraft nach einer langen Saison über Sieg oder Niederlage entscheiden.
Aufgrund der Tabellensituation werden sich beide Teams wohl nicht bis zum letzten Blutstropfen bekämpfen, denn es geht nicht mehr um den Auf- oder Abstiegskampf, dennoch könnte das Ergebnis bereits für die neue Saison einen Fingerzeig geben. Die Akteure beider Mannschaften wollen sich bereits Bonuspunkte im Kampf um die Stammplätze für die nächste Spielzeit 2011/2012 sichern.