RSE will mit Sieg gegen VfLOsnabrück in die Rückserie starten

Kann sich der RSE noch einmal aufrappeln und in der Rückrunde der Fußball-Oberliga eine Aufholjagd starten? Yilmaz Dag (am Boden) wird im Gegensatz zu Philipp Rockahr dazu nicht mehr beitragen - er hat den RSE verlassen. (Foto: Kamm)

Rückrundenauftakt in der Oberliga soll am Wochenende erfolgen

RAMLINGEN (mj). Man mag es kaum glauben, doch geht für die 20 Vereine der Fußball-Oberliga Niedersachsen die Winterpause bereits am Wochenende zu Ende. Aufgrund des engenTerminplans ist wegen zahlreicher Nachholspiele sogar eine Verlängerung über das Saisonende hinaus am 5. Juni nicht mehr ausgeschlossen.
„Wenn nichts mehr passiert, rollt am Sonntag im Punktspiel gegen die Reserve des VfL Osnabrück der Ball wieder bei uns", sagte Kurt Becker.
So war Ramlingens Trainer froh, dass seine Spieler am Sonntag das erste Mal im Freien spielen konnten. In Barsinghausen, auf dem Kunstrasenplatz des Niedersächsischen Fußballverbandes, gewannen sie ein Testspiel gegen den klassentieferen 1. FC Wunstorf mit 4:2 (2:1). Dabei gelang es den Wunstorfern, nach Toren von Ali Ucar zur 1:0- Führung und Jannis Hilker zum 2:2 noch mitzuhalten, ehe sie nach Toren von Manuel Brunne, Neuzugang Mark Wielitzka, Sebastian Ernst und Artur Smiatek mit 2:4 den Kürzeren zogen.
„Es war eine prima Einheit", verriet Kurt Becker, der im Tor wieder Alexander Homann für den verhinderten Benjamin Brosche das Vertrauen schenkte. Inwieweit das Testspiel Einfluss auf das Rückrundenspiel am Sonntag (14 Uhr) zu Hause gegen den VfL Osnabrück haben wird, ließ Kurt Becker offen. „Am Dienstag testen wir noch einmal beim TuS Kleefeld. Dann werden wir weiter sehen", kündigte Ramlingens Coach an (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor).
Für den RSE geht es in den noch ausstehenden 22 Spielen bis zum 5. Juni um das sportliche Überleben in der Oberliga. Als derzeitiger Tabellensiebzehnter fehlen den Ramlingern mit derzeit nur 14 Punkten bereits sieben Zähler zum Klassenerhalt. „Wir müssen also aufholen. Auf 45 Punkte müssen wir kommen. Das heißt, im Schnitt zwei Punkte“, weiß auch Kurt Becker um die Problematik. Vor allem die Heimschwäche müssen die Ramlinger bei nur einem Sieg aus den bisherigen acht Heimspielen so schnell wie möglich ablegen, um sich auch in der kommenden Saison noch Oberligist nennen zu dürfen.
In personeller Hinsicht hat sich beim SV Ramlingen/Ehlershausen außer der Verpflichtung des langjährigen Heeßeler Torjägers Mark Wielitzka noch nicht viel getan. „Jan-Henrik Matthes hängt noch in der Warteschleife. Noch kann sich der TSV Havelse nicht entscheiden, ihn für uns freizugeben“, verriet Kurt Becker, dass er wohl aller Voraussicht nach am Sonntag gegen die Reserve des Zweitligisten VfL Osnabrück weiterhin auf seinen Rückkehrer verzichten muss, wie auf Andrè Buchholz, der von Arminia Hannover zu den Ramlingern wechseln will.
Fehlen werden zum Rückrundenauftakt auf jeden Fall neben den Abwanderern Roy Nischkowsky, Hakan Toku und Yilmaz Dag auch Joe Yankson (private Gründe) sowie Cihan Kuru (Nachwirkungen einer Schambeinoperation) und Alex De Andrade (Brasilienaufenthalt). „Da jeder Spieler aber weiß, worum es geht, bin ich zuversichtlich, dass wir mit einem Sieg in die Rückrunde starten“, zeigte sich Kurt Becker zuversichtlich.