RSE will für erste Niederlage des OSV Hannover sorgen

Nachholspiel gegen SV Bavenstedt am 8. Oktober

RAMLINGEN (kd). Es sprang am Freitagabend beim VfL Bückeburg zwar nicht der von RSE-Coach Kurt Becker erhoffte Auswärtssieg heraus, doch war der Trainer des SV Ramlingen/Ehlershausen dennoch über das 1:1-(0:1)-Unentschieden seiner Mannschaft nicht unzufrieden. „Es hätte aber ein Sieg herausspringen können, wenn Patrik Ehlert in der 55. Minute nicht den Pfosten, sondern das Tor getroffen hätte. Das wäre dann das 2:0 für uns gewesen, nachdem Björn Gassmann in der 38. Minute mit einem Kopfball für uns die 1:0-Halbzeitführung erzielt hatte“, ließ Ramlingens Trainer die Ereignisse der ersten 80 Minuten noch einmal Revue passieren. „Ich glaube nicht, dass die Bückeburger nach einem Zwei-Tore-Rückstand dann noch einmal zurückgekommen wären.“
Zum Ärgernis des Ramlinger Coaches war es dann in der 80. Minute Bückeburgs Niko Werner, der nach einem Freistoß von Burak Buruk mit einem Kopfball noch den 1:1-Ausgleich erzielte. Aus war der Traum vom erhofften Auswärtssieg des RSE, der mit dem erkrankten Sturmführer Marc-Robin Becker sowie Dennis Yeboah und den Verletzten Önder Duyar und Torben Tepper auf gleich vier Stammspieler verzichten musste. „Ich rechne aber damit, dass mir bis auf Önder Duyar am Sonntag im Heimspiel gegen den OSV Hannover meine stärkste Besetzung zur Verfügung steht“, zeigt sich Kurt Becker zuversichtlich, dass es seiner Mannschaft gelingen wird, dem Spitzenreiter OSV Hannover die erste Niederlage beizubringen.
Am Mittwoch, 8. Oktober, erwarten die Ramlinger von 19.45 Uhr an in einem weiteren Heimspiel den SV Bavenstedt. Die Neuansetzung war notwendig geworden, da die ursprünglich für den 6. September angesetzte Partie beim Stande von 2:1 für die Bavenstedter wegen eines Gewitters abgebrochen werden musste.