RSE und Mellendorfer TV siegten am Finalspieltag

„Daumen hoch!“ von Klaus Hoffmann (r.) und Holger Klug (VW; l.) für die strahlenden MARKTSPIEGEL-Cupsieger 2014 vom SV Ramlingen/Ehlershausen (RSE) mit dem Erfolgstrainer-Duo Peter „Feile“ Hayduk (ob; 2.v.r.) und Kurt Becker (ob; 4.v.l.). (Foto: Georg Bosse)
 

Tolle Atmosphäre vor über 500 Zuschauern beim MARKTSPIEGEL-Cup und Pokal

BURGDORF (kd). Zu einem Novum kam es am Wochenende bei den finalen Spielen um den MARKTSPIEGEL-Cup und den MARKTSPIEGEL-Pokal. Sowohl das Spiel um Platz 3 als auch die Endspiele der beiden Turniere konnten erst nach Elfmeterschießen entschieden werden. Nach regulärem Spielverlauf stand es bei allen drei Spielen noch Unentschieden. Als Sieger des MARKTSPIEGEL-Cups und damit als Nachfolger der TSV Burgdorf durfte sich der SV Ramlingen/Ehlershausen feiern lassen, der das Elfmeterschießen gegen den Heesseler SV mit 5:4 (1:1) gewann, nachdem es nach regulärem Spielzeit von 90 Minuten 1:1 stand. Für die Heeßeler war es bereits die dritte Niederlage in Folge in einem Endspiel des MARKTSPIEGEL-Cups.
Ohnehin stand der Finaltag am Sonnabend im Zeichen des SV Ramlingen/Ehlershausen. So füllten Ramlingens Spieler nicht nur ihre Mannschaftskasse mit einer Siegprämie von 1.000 Euro auf, sondern die Funktionäre und Anhänger des RSE räumten auch bei der Riesentombola kräftig ab. Mit Heinz-Jürgen Scharlemann aus Ehlershausen gewann der Vater der RSE-Teammanagerin Maren Scharlemann den Hauptpreis und durfte mit einem nagelneuen VW Up die Fahrt nach Hause antreten. Doch damit noch nicht genug. Karl-Heinz „Heia“ Brunnenberg aus Ramlingen, der langjährige legendäre Greenkeeper des RSE, räumte bei der Tombola auch den 2. Preis, einen Weber-Holzkohlegrill, ab.
Es war am Sonnabend ein Endspieltag, der nicht nur den Gewinnern, sondern auch allen Beteiligten noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird. So waren die äußeren Bedingungen bei den Finalspielen um den MARKTSPIEGEL-Cup und den MARKTSPIEGEL-Pokal am Sonnabend in der MARKTSPIEGEL-Arena in Burgdorf geradezu perfekt, so dass bei den Aktiven als auch bei den Zuschauern keine Wünsche offen blieben. Kein Wunder, dass es sich weit über 500 Besucher nicht nehmen ließen, bei den drei Entscheidungen der insgesamt sechs Stunden dauernden Veranstaltung mit dabei zu sein. Zumal es nicht nur um Ruhm und Ehre ging, sondern auch bei den Endspielprämien von insgesamt 3.300 Euro um sehr viel Geld.
Der Finaltag wurde mit dem Spiel um Platz 3 des MARKTSPIEGEL-Cups zwischen dem FC Lehrte und der TSV Burgdorf eröffnet. Da es nach einer im gegenseitigen Einvernehmen verkürzten Spielzeit von zwei mal 35 Minuten 1:1 stand, musste ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen, das der letztjährige Pokalsieger TSV Burgdorf mit 5:3 gewann. Verdienter Lohn war dann auch eine Prämie von 400 Euro, die FC-Mannschaftsführer Nico Eccarius von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann entgegennahm, während Antonio Marotta vom FC Lehrte noch mit einer Prämie von 200 Euro belohnt wurde.
Das anschließende Endspiel um den MARKTSPIEGEL-Pokal für Mannschaften, die auf Kreisebene spielen, gewann nach einem packenden und spannenden Spielverlauf am Ende mit dem Mellendorfer TV, der den 1. FC Burgdorf mit 5:3 (0:0) bezwang, die glücklichere Mannschaft. Nach regulärem Spielverlauf hatte es nach 70 Minuten torlos 0:0 gestanden, ehe dem Favoritenschreck aus Burgdorf im Elfmeterschießen die Nerven versagten. Dennoch wurde FC-Mannschaftsführer Jacup Tüfekci mit 400 Euro für das Erreichen des kleinen Finales belohnt. Mellendorfs Kapitän Rouven Kreuschner nahm dagegen aus den Händen von Lehrtes VW-Verkaufsleiter Holger Klug nicht nur einen nagelneuen Pokal entgegen, sondern erhielt von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann auch noch eine Siegprämie von 700 Euro überreicht.
Der Höhepunkt des finalen Spieltages war dann das Endspiel um den MARKTSPIEGEL-Cup. Das Endspiel war die erste von insgesamt drei Auseinandersetzungen zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und dem Heesseler SV innerhalb von ein paar Tagen. Bereits am heutigen Mittwoch (19 Uhr) treffen beide Vereine in der 1. Runde des NFV -Bezirkspokals in Ramlingen erneut aufeinander. Am Sonntag (15 Uhr) findet dann in Heeßel das erste Punktspiel zwischen dem kleinen HSV und dem RSE statt. Am Sonnabend lief vor den beiden Pflichtspielen im Endspiel des MARKTSPIEGEL-Cups sozusagen das Kürprogramm ab, bei dem es im Finale aber immerhin um die stolze Summe von 1.600 Euro ging.
Als es nach Ende der regulären Spielzeit noch 1:1 stand, musste auch in diesem Spiel ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Nachdem zunächst auf beiden Seiten alle Schützen trafen, scheiterte Moritz Peithmann als vierte Heeßeler Schütze an Ramlingens Schlussmann Marcel Maluck. Ihm nach machte es anschließend Aron Gebreslasie für den RSE, so dass es beim 5:4 für die Ramlinger blieb. Als dann aber ausgerechnet Jan-Henrik Matthes, der erst in der vergangenen Woche von einem längeren studienbedingten Aufenthalt aus Chile nach Hause zurückgekehrt war, den Ball am Tor vorbei drosch, war die Entscheidung mit 5:4 (1:1) nach Elfmeterschießen zu Gunsten des SV Ramlingen/Ehlershausen gefallen.
Als Turniersieger konnte Ramlingens Mannschaftskapitän Marcel Maluck von VW-Verkaufsleiter Holger Klug vom Autohaus Lehrte nicht nur einen Riesenpokal in Empfang nehmen, sondern von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann auch noch eine Siegprämie von 1.000 Euro in Empfang nehmen und damit die Mannschaftskasse auffüllen. Dagegen musste sich Heeßels Mannschaftskapitän Fabian Hellberg als unglücklicher Verlierer mit einer Prämie von 600 Euro trösten.