RSE und Heesseler SV wollen endlich wieder Fußball spielen

Im Hinspiel konnten sich die Heeßeler deutlich mit 6:1 gegen die SSG Halvestorf durchsetzen. (Foto: Kamm)

TSV Burgdorf startet mit einer 0:1-Niederlage nach der Winterpause

BURGDORFER LAND (de). Von wenig Erfolg gekrönt waren die Bemühungen der Vereine aus der Landesliga, den 24. Spieltag in der Fußball-Landesliga möglichst ohne Spielausfall über die Bühne zu bringen. So fielen sechs der angesetzten acht Partien, darunter auch die Spiele des Heesseler SV und des SV Ramlingen/Ehlshausen, den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer. Nur zwei Partien konnten stattfinden. Darunter auch die Begegnung zwischen dem HSC BW Tündern und der TSV Burgdorf, die zum Leidwesen des Tabellendritten aus Burgdorf mit 0:1 verloren ging. Am Sonntag genießen die TSV Burgdorf und der SV Ramlingen/Ehlershausen Heimrecht, während die Heeßeler bereits am Sonnabend (16 Uhr) bei der SSG Halvestorf antreten müssen.

SSG Halvestorf -
Heesseler SV

Von der Papierform her müsste es eine klare Angelegenheit für die Heeßeler werden, die bereits im Hinspiel als 6:1-Sieger vom Platz gingen. Auch in den folgenden Spielen ließ der Hamelner Vorortverein viele Wünsche offen. So belegt die Mannschaft von Trainer Markus Schwarz nach 17 Spielen, bei nur zwei Siegen, den letzten Tabellenplatz und muss sich angesichts eines Zwölfpunkteabstandes zu den Nichtabstiegsplätzen bereits mit der Bezirksliga anfreunden. Beinahe müßig zu sagen, dass von der einstigen Heimstärke der Halvestorfer nicht mehr viel übrig geblieben ist, wie nur ein Sieg und ein Remis aus neun Spielen belegen. „Wenn die Platzverhältnisse in Halvestorf akzeptabel sind und wir den Gegner nicht unterschätzen, sollte eine Wiederholung unseres 6:1-Hinspielsieges möglich sein. Auch, wenn er sicherlich nicht noch einmal so hoch ausfällt,“ glaubt Trainer Niklas Mohs, der den ausgefallenen Spieltag zu einem Trainingstag und einem Spiel gegen die eigenen A-Junioren nutzte, um am kommenden Sonnabend für den Punktspielauftakt gewappnet zu sein.

TSV Burgdorf -
OSV Hannover

„Die Stimmung bei uns ist super. Auch in puncto Trainingsbeteiligung und Engagement stimmt bei uns alles. Mein Spieler Patrick Hiber hat mir jetzt noch einmal versichert, dass er fest davon überzeugt ist, dass wir in der Rückrunde kein Spiel mehr verlieren werden, da wir jetzt sehr gefestigt sind“, ließ Trainer Volker Herfort noch am Aschermittwoch beim Sponsorentreffen des Club 100 der TSV Burgdorf wissen. Doch sollte die kalte Dusche für den Tabellendritten der Landesliga bereits drei Tage später erfolgen. Völlig überraschend verloren die TSVer zum Auftakt der Rückrunde beim Tabellenzwölften HSC BW Tündern mit 0:1 (0:0) und müssen nun um ihre minimalen Aufstiegschancen bangen.
„Schade, wir haben auf dem für uns ungewohnten Kunstrasenplatz in Hameln sehr gut angefangen, doch dann den Faden verloren, gab Burgdorfs Trainer Volker Herfort zu, für den es persönlich die erste Niederlage mit seiner TSV-Mannschaft war. Die beste Möglichkeit in Führung zu gehen, ließ Richard Becker in der 35. Minute aus, als er nur die Latte traf. In der 82. Minute wurde ein Foulspiel an Dennis Yeboah nicht mit einem Strafstoß geahndet, nachdem zuvor Tim Piontek mit der 1:0- Führung in der 63. Minute für das Tor des Tage gesorgt hatte.
Am Sonntag (15 Uhr) erwartet die TSV Burgdorf den Aufsteiger OSV Hannover zum Rückspiel. Im Gegensatz zum Hinspiel, das 1:1 endete, hat der Gast aus der Landeshauptstadt nahezu die komplette Mannschaft ausgetauscht und sie in der Winterpause durch 13 Neuzugänge ersetzt. Ob das ausreichen wird, um Rang 13 und damit einen der Abstiegsplätze zu verlassen, bleibt angesichts eines Abstandes von zehn Punkten zu den Nichtabstiegsplätzen allerdings zweifelhaft.

SV Ramlingen/E. -
HSC BW Tündern

Trainer Kurt Becker vom SV Ramlingen/Ehlershausen scheute am Sonnabend keine Kosten und Mühe, um nach der Spielabsage aus Bavenstedt mit Blau Weiß Tündern den kommenden Gegner im Spiel gegen die TSV Burgdorf unter die Lupe zu nehmen. Statt sich ein freies Wochenende zu gönnen, machte sich der RSE-Coach auf den Weg nach Hameln, wo er die Elf vom HSC BW Tündern bei ihrem 1:0-Sieg über die TSV Burgdorf unter die Lupe nahm. „Ich denke, dass es nicht schaden kann, wenn ich mir den Gegner aus Tündern, der am Sonntag von 15 Uhr an bei uns antreten muss, noch einmal angesehen habe“, sagte Ramlingens Trainer, der sich insbesondere von der Effektivität des kommenden Gegners beeindruckt zeigte. „Die Elf aus Tündern hat aus wenigen Chancen viel erreicht“, fand Kurt Becker, dessen Mannschaft tags darauf die Gelegenheit nutzte, um beim Bezirksligisten Eintracht Celle noch ein Testspiel zu bestreiten, das sie durch zwei Tore von Sebastian Ernst, davon ein Foulelfmeter, Manuel Brunne und einem Eigentor der Celler mit 4:1 gewinnen konnte. „Ich hoffe, dass uns auch am Sonntag gegenTündern ein Sieg gelingt. Erst recht, weil wir bereits das Hinspiel mit 1:3 verloren haben“, sagte Kurt Becker.