RSE taumelt der Bezirksliga entgegen

Peinliche 1:5-Schlappe bei Aufsteiger Schliekum

RAMLINGEN (de). Langsam wird es peinlich. Es sind nicht allein die Niederlagen, die den SV Ramlingen/Ehlershausen Woche für Woche ins Gespräch bringen, sondern auch die Art und Weise, wie sich Ramlingens Spieler von ihren Gegnern vorführen lassen. Am Sonntag kassierte der Oberligaabsteiger wieder einmal eine deutliche Niederlage, als er beim Aufsteiger TuSpo Schliekum mit 1:5 (0:3) unterlag. Damit kassierte der Tabellenvorletzte der Fußball-Landesliga bereits sein 30. Gegentor in seinem 9. Spiel und ist nun drauf und dran, die Zahl von 99 Gegentoren aus der letztjährigen Oberligasaison zu wiederholen oder sogar zu übertreffen.
„Was soll ich nur machen“, zeigte sich selbst Trainer Kurt Becker ratlos, der sich tags zuvor sogar zur Sportplatzbesichtigung nach Schliekum aufgemacht hatte, um sich vom Zustand des Platzes selber einen Eindruck zu verschaffen. „Am Platz lag es jedenfalls nicht, dass wir verloren haben“, sagte Kurt Becker, der jeden seiner Spieler über die Stärken des Gegners aufgeklärt hatte. „Offensichtlich haben es meine Spieler danach schon wieder vergessen“, mutmaßte Ramlingens Coach, der insbesondere vor dem schnellen und trickreichen Roberto Cid-Valdes gewarnt hatte.
Allein es half wenig, wie die Tore des Schliekumer Spielers zeigen, der mit seinen vier Treffern in der 8., 24., 40. und 84. Minute die Ramlinger quasi im Alleingang erledigte. Den fünften Treffer zum 4:1 erzielte in der 51. Minute Simon Krumpholz, während auf Seiten der Ramlinger Robert Hauk (49.) zum 1:3 traf.
Wie es beim RSE weitergehen soll, vermochte auch Kurt Becker nicht zu sagen. „Wir müssen endlich die Kurve kriegen“, weiß auch Ramlingens Trainer, der am Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellenvierten TSV Mühlenfeld auf eine Leistungsexplosion seiner Mannschaft hofft.