RSE musste gegen Heeßel bis zum Schluss um ein Weiterkommen im Pokal zittern

Von Klaus Depenau: Durch einen 2:1-Sieg schaffte SV Ramlingen/Ehlershausen den Einzug ins Achtelfinale

RAMLINGEN/HEESSEL (de). Der SV Ramlingen/Ehlershausen hat durch einen 2:1 (1:0)-Sieg über den Heesseler SV den Einzug in das Achtelfinale des NFV-Bezirkspokals um den Krombacher-Pokal geschafft. Allerdings stand vor 150 Zuschauern die Begegnung gegen den Klassengefährten aus Heeßel bis zum Schlusspfiff auf des Messers Schneide.
„Wir waren heute die bessere Mannschaft. Doch hat uns ein wenig das Glück gefehlt, wenn ich an den Pfostenschuss von Jannis Iwan in der letzten Minute des Spiels denke“, sagte nach dem Abpfiff Heeßels Trainer Niklas Mohs. „Ab jetzt muss unsere ganze Aufmerksamkeit nur noch den Punktspielen in der Landesliga gelten, wo wir am Sonntag (15 Uhr) die schwere Aufgabe beim Meisterschaftsanwärter 1. FC Egestorf/Langreder zu bewältigen haben“, sagte Heeßels Trainer, dessen Mannschaft nach vier Spielen noch immer auf den ersten Sieg wartet und daher einen der Abstiegsplätze belegt.
Auf dem rangiert auch der SV Ramlingen/Ehlerhausen, der am Sonntag (15 Uhr) keinen geringeren als den verlustpunktfreien Tabellenführer SV Bavenstedt zu Gast hat. „Das Spiel müssen wir gewinnen“, kündigte Kurt Becker nach dem Einzug seiner Mannschaft ins Pokalachtelfinale an.
Beim Spiel gegen den Heesseler SV war es ausgerechnet der ehemalige Heeßeler Mark Wielitzka, der in der 12. Minute aus dem Gewühl heraus den Führungstreffer für den RSE erzielte.
Nach einer ausgeglichenen 1. Halbzeit mit beiderseitigen Chancen war es in der 57. Minute Sebastian Ernst, der nach einem Foulspiel an Robert Hauk mit seinem Strafstoß an Heeßels Torhüter Alexander Dieser scheiterte und damit eine mögliche 2:0- Führung vergab. Die Nachlässigkeit des Ramlinger Abwehrspielers wurde bereits fünf Minuten später mit dem 1:1- Ausgleichstreffer durch Nick Poelmeyer (62.) bestraft, der einen Freistoß an der Ramlinger Abwehrmauer vorbei zum 1:1- Ausgleich ins Tor bugsierte.
Dass es nicht zu einem Elfmeterschießen kam, war wieder einmal Ramlingens Torjäger Manuel Brunne zu verdanken, der vier Minuten vor dem Abpfiff bei einer Flanke von Marc-Robin Becker zur Stelle war und mit dem 2:1 für die erneute Führung und damit für eine Weiterkommen seiner Mannschaft im Pokalwettbewerb sorgte.