RSE muss in der „Woche der Wahrheit“ Farbe bekennen

Marc-Robin Becker gefällt sich in der Rolle des Zubereiters für Torjäger Manuel Brunne. (Foto: Klaus Depenau)

Heute nimmt der RSE den Kampf gegen Robben, Ribery und Co. auf

RAMLINGEN (mj). Der SV Ramlingen/Ehlershausen hat allen Grund zur Freude. Seit nunmehr elf Spielen ist der Aufsteiger in der Oberliga West ungeschlagen. Sechs Siege und fünf Unentschieden holten die Ramlinger seit dem 1. November des vergangenen Jahres. Eine tolle Bilanz für einen Klassenneuling. Doch damit noch nicht genug. Durch den 2:0 (0:0)-Sieg gegen den SV Bavenstedt konnten sich die Ramlinger mit 30 Punkten auf den 8. Rang verbessern. Eine Platzierung, die zum Ende der Saison die Qualifikation zur eingleisigen Oberliga bedeuten würde.
Verständlich, dass Kurt Becker die Freude uns Gesicht geschrieben ist. „Sagenhaft, was meine Mannschaft zur Zeit leistet. Das hätte ihr kaum einer zugetraut.“ Da hat Ramlingens Coach durchaus recht. Immerhin gelang es seinem Team in diesem Zeitraum die führenden Mannschaften vom TSV Havelse und BV Cloppenburg zu besiegen und beim Tabellenvierten VfB Oldenburg einen Punkt zu holen.
Mit dem BSV Rehden stellt sich am heutigen Mittwochabend in einem Nachholspiel von 19.30 Uhr an ein weiterer Titelkandidat vor, der nach Meinung der Experten die zur Zeit beste Mannschaft ist, wie auch vor zwei Wochen der 1:0- Sieg beim TSV Havelse unterstrich. „Die Rehdener verfügen über die mit Abstand routinierteste Mannschaft. Sie lassen sich so schnell nicht aus dem Rhythmus bringen“, weiß Kurt Becker, der mit seinem Team heute Abend in Konkurrenz mit der Fernsehübertragung des Champions-League Halbfinalspiels zwischen dem FC Bayern München und Olympique Lyon treten muss.
Ohnehin ist dem erfahrenen Coach bewusst, dass für seine Mannschaft spätestens jetzt die Woche der Wahrheit beginnt. So folgt nach dem heutigen Heimspiel gegen den BSV Rehden am Sonntag der Auftritt beim SV Meppen, der um zwei Punkte schlechter als die Ramlinger platziert ist. Am kommenden Mittwoch (28. April) erwarten die Ramlinger in einem weiterem Nachholspiel den Tabellenvorletzten VfL Oldenburg. „Drei Spiele innerhalb von nur einer Woche, das schlaucht ganz schön", meinte der RSE-Trainer, der bei seinem Team bereits im Spiel gegen den SV Bavenstedt einen Kräfteverschleiß erkannt haben wollte. So bewahrte Torhüter Alexander Homann seine Mannschaft in einigen brenzligen Situationen vor einem Rückstand. „Alex hat uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten", gestand auch Kurt Becker ein. Als alles bereits mit einer Punkteteilung rechnete, schlugen die Ramlinger doch noch zu. Cihan Kuru (83.) und Torjäger Manuel Brunne (88.) mit seinem 23. Saisontor sorgten vor 250 Zuschauern noch für einen 2:0 (0:0)- Sieg, der den Ramlingern alle Möglichkeiten offen lässt, um auch im kommenden Jahr in der Oberliga zu spielen.