RSE muss dreimal innerhalb von nur acht Tagen antreten

Während Mark Wielitzka (links) ein wenig die Orientierung verliert, hat Manuel Brunne (rechts) den Ball fest im Blick. (Foto: Kamm)

Am heutigen Mittwoch ist der VfL Osnabrück II in Ramlingen zu Gast

RAMLINGEN (de). Der SV Ramlingen/Ehlershausen konnte sein Heimspiel gegen den Tabellenzwölften TSV Ottersberg deutlich mit 4:1 (2:0) gewinnen. Doch war nach dem Spiel Trainer Kurt Becker ehrlich genug: „Das Spiel hätte auch 4:4 ausgehen können.“
Dass es dennoch zu dem wichtigen Sieg reichte, durch den die Ramlinger wieder den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze schafften, lag in erster Linie an der Treffsicherheit des Trainersohnes. So gelangen Marc-Robin Becker gleich drei Tore. In der 11. Minute erzielte der 21-Jährige aus dem Gewühl heraus den Führungstreffer. Zwölf Minuten später zirkelte Marc-Robin Becker einen Freistoß zum 2:0 in den Winkel. Der Aktion vorausgegangen war eine rote Karte für den Ottersberger Torhüter Tim Eggert (22.) für ein Handspiel außerhalb des Strafraums. Der Platzverweis hat uns natürlich in die Karten gespielt“, gab der RSE-Coach später zu, der in der 67. Minute das dritte Mal Grund zum Jubeln besaß, als sein Sohn Marc-Robin mit einem Volleyschuss auf 3:0 erhöhte. Der vierte Treffer ging auf das Konto von Patrick Heldt (68.). Mahmut Aktas (77.) gelang noch der Ehrentreffer zum 1:4-Endstand.
„Es war ein verrücktes Spiel mit vielen Torszenen auf beiden Seiten. Da hat man mal wieder gesehen wie ausgeglichen die Oberliga ist“, meinte nach dem Abpfiff Kurt Becker, dessen Mannschaft nun drei Spiele innerhalb von nur acht Tagen bestreiten muss.
Am heutigen Mittwochabend ist von 19 Uhr an die Reserve des Zweitligisten VfL Osnabrück in einem Nachholspiel in Ramlingen zu Gast. Die Osnabrücker konnten sich am Sonntag durch ein Tor von Daniel Latowski (91.) gegen den SV Meppen mit 1:0 (0:0) durchsetzen und als Tabellendritter bis auf zwei Punkte zum Spitzenreiter SV Meppen aufschließen.
„Das wird für meine ersatzgeschwächte Mannschaft ein echter Prüfstein werden“, ist Ramlingens Coach überzeugt, dessen Elf am Sonntag (15 Uhr) erneut im Einsatz ist. Dann führt die Reise zum VfB Oldenburg, der als Tabllenachter bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Ein weiteres Nachholspiel wartet auf die Ramlinger am Mittwoch, 23. März, mit dem Gastspiel beim Tabellenzehnten BSV Rehden (19.30 Uhr).