RSE muss auf Torjäger Manuel Brunne verzichten

Der Ramlinger Patrick Heldt setzt sich geschickt mit einem „Tunnel“ gegen Gerrit Thomes (Nr. 6) und Daniel Kulbatzki (Nr. 30) durch. (Foto: Kamm)

Schwere Aufgabe für die Ramlinger beim TuS Heeslingen

RAMLINGEN (mj). Die Fahrtstrecke zum TuS Heeslingen, bei dem der SV Ramlingen/Ehlershausen am Sonntag von 17 Uhr antreten muss, ist den RSEern noch von ihrem Verbandspokalspiel um den Krombacher-Pokal in Erinnerung. Am 11. August hatte der RSE bei der Mannschaft des früheren Profis Torsten Gütschow bereits mit 2:5 das Nachsehen.
Wenn sich die Ramlinger am Sonntagmittag auf die Fahrt in den Kreis Rotenburg begeben, dann werden einige Plätze im Bus frei bleiben. Neben den Langzeitverletzten Yoe Yankson, Cihan Kuru, Matthias Wörner, Pascal Magiera und Roy Nischkowski wird sich noch ein weiterer Akteur hinzugesellen, auf den die RSEer kaum verzichten können. Oberligatorjäger Manuel Brunne wird in den kommenden Wochen auf Spielpraxis verzichten müssen und darf sich nun ausschließlich auf die Trainingseinheiten konzentrieren. Eine Tätlichkeit des Topgoalgetters führte beim Spiel des RSE gegen Kickers Emden, das die Hausherren verdient mit 1:3 (0:1) verloren, in der 80. Minute zum vorzeitigen Ausschluss. „Das ist natürlich bitter“, gab Kurt Becker zu, der nach der roten Karte für Manuel Brunne nun auf ein halbes Dutzend Spieler verzichten muss. Inwieweit die Ramlinger die Ausfälle kompensieren können, wird sich zeigen. Aber auch der TuS Heeslingen wartet noch auf den ersten Sieg.
Bei ihrer 1:3-Niederlage gegen Kickers Emden ließen die Ramlinger vor nur 180 Zuschauern viele Wünsche offen. „Wir waren im Mittelfeld nicht kreativ genug und haben zu Recht verloren", sagte Trainer Kurt Becker. So führten die Ostfriesen durch Tore von Gerrit Thomes (21.) und Andreas Gerdes-Wurps (51.) bereits mit 2:0, ehe Patrick Heldt mit einem Freistoß (61.) auf 1:2 verkürzte. Den Schlusspunkt setzten die Emdener durch Julian Bennert zum 3:1 (90.).