RSE lernt nun ganz Niedersachsen kennen

Abwehrspieler Sebastian Ernst von der TSV Burgdorf ist einer der Neuzugänge beim Oberligisten SV Ramlingen/Ehlershausen. (Foto: Klaus Depenau)

Eingleisige Oberliga startet mit 20 Mannschaften in die Saison

RAMLINGEN (mj). Mit dem SC Langenhagen steht nun seit dem vergangenen Mittwochabend das Teilnehmerfeld für die künftige eingleisige Oberliga fest. Als letzter Verein qualifizierte sich der SCL in einem weiteren Relegationsspiel der beiden Gruppendritten durch einen 3:0-Sieg gegen die SVG Göttingen für die eingleisige Oberliga, die am 7./8. August mit 20 Mannschaften in die Saison startet.
Mit dabei sind aus der Region Hannover neben den Langenhagenern auch der Aufsteiger SV Arminia Hannover sowie der SV Ramlingen/Ehlershausen, der sich auf direktem Wege für die Liga qualifizierte, die sich auf ganz Niedersachsen verteilt, wie die Aufzählung der nachstehenden 20 Vereine beweist: Goslarer SC 08 (Absteiger), VfB Oldenburg, BSV Rehden, BV Cloppenburg, Kickers Emden, Eintracht Nordhorn, SV Meppen, SV Ramlingen/Ehlershausen, TuS Heeslingen, TSV Ottersberg, SV Drochtersen/Assel, VSK Osterholz-Scharmbeck, Eintracht Northeim, FC Hansa Lüneburg, VfV 06 Hildesheim, VfL Osnabrück II, Teutonia Uelzen (Aufsteiger), TuS Güldenstern Stade, Arminia Hannover (Aufsteiger), SC Langenhagen.
„Unser Ziel muss es sein, gut aus den Startlöchern zu kommen und nicht in Abstiegsgefahr zu geraten“, sagte Kurt Becker. „Bei mindestens vier bis hin zu sechs Absteigern müssen wir höllisch aufpassen, dass wir uns keinen Fehlstart erlauben. Immerhin müssen wir nicht weniger als 38 Punktspiele bestreiten“, betonte noch einmal der RSE-Coach, der seinen Kader jetzt noch einmal um zwei weitere Spieler aufstockte. So schloss sich mit Pascal Magiera vom TuS Kleefeld ein talentierter Mittelfeldspieler den Ramlingern an, dessen Vater Rainer bereits für die Ramlinger spielte. Zuvor spielte der 20-jährige Pascal Magiera für die Sportfreunde Ricklingen, die er im Winter verließ, um zum Bezirksoberligisten TuS Kleefeld zu wechseln.
Neuzugang Nummer zwei ist mit Jonas Künne ebenfalls kein Unbekannter. Besser gesagt ist sein Vater Rüdiger Künne in der Region besser bekannt. Gehört „Cesar“ Künne doch bei den Oldies der Ü 50 der SG Ramlingen/Otze zu den Leistungsträgern, die in diesem Jahr Vize-Kreismeister wurden. Jonas Künne gehörte bis zum Ablauf der Saison als A-Junior dem Bundesliganachwuchs von Werder Bremen an, wo er im Werder-Internat untergebracht war und neben dem Fußball auch noch die Schule mit dem Abitur abschloss. „Unser Kader umfasst nun 23 Spieler. Damit sind unsere Planungen endgültig abgeschlossen“, betonte noch einmal Kurt Becker, der nun gespannt ist, mit welchem Gegner sein Verein am 7./8. August die Saison eröffnet.

Foto: mj