RSE kommt mit 1:6 böse „unter die Räder“

Zurzeit ist Philipp Rockahr mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen in der Oberliga nicht auf Ballhöhe. (Foto: Kamm)

Ramlingens Trainer Kurt Becker kündigt Konsequenzen an

RAMLINGEN (mj). Ab sofort zählen für den SV Ramlingen/Ehlershausen keine Ausreden mehr. „Jetzt wird durchgegriffen. So etwas wie in Drochtersen kann man mit mir nicht noch einmal machen“, kündigte Ramlingens Trainer Kurt Becker nach der 1:6 (1:1)-Niederlage beim SV Drochtersen/Assel personelle Konsequenzen an.
Wie die aussehen sollen, wollte der RSE-Coach noch nicht nicht verraten. „Nur so viel. In Drochtersen waren es nicht die unerfahrenen Spieler, die versagten, sondern die etablierten Akteure. Das stimmt mich sehr bedenklich“, gab Ramlingens Trainer zu, dessen Elf einen Auftakt nach Maß erwischte. Bereits in der 25. Minute gelang Manuel Brunne der Führungstreffer, den Sascha Kappelmann aber noch vor dem Pausenpfiff (34.) mit einem abgefälschten Schuss zum 1:1- Halbzeitstand egalisieren konnte.
Was dann in der 2. Halbzeit folgte, machte selbst den wortgewandten Ramlinger Trainer sprachlos. „Wir haben nahezu alle Tore des Gegners selber vorgelegt. Drei mal lieferte allein Joe Yankson die Vorlage“, konnte es Kurt Becker nicht fassen, dass die Tore von Corvin Behrens (66.), Alexander Martens (72.), Joe Yankson (Eigentor in der 78. Minute), Corvin Behrens (79.) und René Kracke (88.) nun wie reife Früchte fielen. Bezeichnend für die desolate Verfassung der Ramlinger auch die gelb-rote Karte für Philipp Rockahr (74.), der sich nach einem Wechsel des Schienbeinschützers nicht die Zustimmung des Schiedsrichters einholte, als er wieder die Spielfläche betrat und daher regelgerecht verwarnt wurde.
„Nun müssen wir am Sonntag beim Tabellenvorletzten Teutonia Uelzen unbedingt gewinnen“, forderte Kurt Becker, der sich sehr wohl der prekären Lage seiner Mannschaft bewusst ist. So trennt seine Elf bereits acht Punkte von den Nichtabstiegsplätzen. Drei Zähler weniger haben die Uelzener auf dem Konto, die am Sonntag beim SV Meppen ebenfalls mit 1:6 unter die Räder gerieten.