RSE ist jetzt schon vier Spieltage ohne Sieg

In höchster Bedrängnis setzt sich der Ramlinger Tim-Niklas Becker gegen drei Goslarer Gegenspieler durch. (Foto: Kamm)

Ramlinger müssen beim Schlusslicht TuS Güldenstern Stade gewinnen

RAMLINGEN (mj). Mit 0:4 (0:3) verlor der SV Ramlingen/Ehlershausen im Heimspiel der Fußball-Oberliga gegen den Goslarer SC 08. „Nur in den ersten 25 Minuten konnten wir mithalten. Da hatten wir durch Patrick Heldt sogar einen Lattenschuss aufzuweisen“, berichtete Trainer Kurt Becker.
Die Schwäche der stark ersatzgeschwächten RSEer, die mit Manuel Brunne, Roy Nischkowsky, Joe Yankson, Cihan Kuru, Matthias Wörner und Jonas Künne gleich ein halbes Dutzend Spieler ersetzen mussten, machten sich die Gäste sogleich zu Nutze. Innerhalb von nur neun Minuten sorgte der Goslarer SC 08 mit Toren von Suri Ucar (27.), dem ein Fehler von Robert Hauk vorausging, Marcell Takàcs (30.) und Tezcan Karabulut (35.) bereits in der 1. Halbzeit für eine Vorentscheidung. „Danach hat unser Gegner das Spiel souverän kontrolliert. Wir waren bis zum Abpfiff nahezu chancenlos“, gestand Kurt Becker ein, der sogar noch mit ansehen musste, wie die Gäste durch Suri Ucar noch zum 4:0 (86.) kamen.
„Es gilt jetzt, das Spiel schnell abzuhaken. Die kommende Aufgabe wird schwer genug, auch wenn es der Tabellenstand nicht aussagt", weiß Ramlingens Trainer aus Erfahrung. Am Sonntag führt die Fahrt zum Schlusslicht TuS Güldenstern Stade. Die Hausherren konnten sich erst in einer Relegationsrunde für die neue eingleisige Oberliga qualifizieren. In ihren bisherigen fünf Spielen blieben die Stader sieglos. Lediglich zwei Unentschieden sprangen in den beiden Heimspielen gegen FC Hansa Lüneburg (4:4) und VSK Osterholz/Scharmbeck(2:2) heraus. „In Stade wird es aber nicht einfach werden, zu punkten“, sagte Kurt Becker, der sich auch noch Sorgen um den Einsatz von Artur Smiatek und Alex De Andrade machen muss, die gegen Goslar verletzungsbedingt eher den Platz verlassen mussten.