RSE darf jetzt nicht den Anschluss verlieren

Aufgelaufen: Alex De-Andrade (rechts) kann sich nicht gegen den Lüneburger Torschützen Maik Kruse durchsetzen. Robert Hauk (links) kann nur zuschauen. (Foto: Kamm)

BSV Rehden ist am Sonntag klarer Favorit

RAMLINGEN (mj). Diese Niederlage kann noch bittere Folgen haben. Eine Woche nach dem 1:0-Überraschungssieg beim bisherigen Tabellenführer BV Cloppenburg zeigte der SV Ramlingen/Ehlershausen sein anderes Gesicht. Zu Hause gab es gegen den bis dato nur einen Punkt besser platzierten FC Hansa Lüneburg eine deutliche 0:4 (0:1)-Heimniederlage. „Das ist nun schon unsere sechste Heimschlappe in Folge“, konnte es Trainer Kurt Becker nicht fassen, dass seine Mannschaft in keiner Phase des Spiels an die Leistungen des Cloppenburger Spiels anknüpfen konnte.
Allen voran Torjäger Manuel Brunne, der weit von seiner Bestform entfernt ist und auch diesmal wieder torlos blieb. „Dabei besaß Manuel allein in der 1. Halbzeit zwei klare Chancen“, rechnete der RSE-Coach vor. So hätte Ramlingens Stürmer bereits in der 1. Minute die Führung erzielen können, als er eine Eingabe von Marc-Robin Becker verfehlte. In der 25. Minute köpfte Manuel Brunne Hansa-Torhüter Alexander Walter an. Wie man es besser macht, bewies Lüneburgs Kassim Aidara, als er in der 34. Minute in Zusammenarbeit mit Ramlingens Artur Smiatek die 1:0- Führung erzielte.
Die 2. Halbzeit hatte kaum begonnen, da erhöhte Maik Kruse aus abseitsverdächtiger Position auf 2:0, dem dann noch die Hansa-Spieler Torben Tutas mit einem Foulelfmeter (62.) und Dennis Tornieporth (85.) die Tore zum 4:0 (1:0)- Sieg der Gäste folgen ließen.
Die erneute Heimniederlage blieb für den RSE nicht ohne negative Folgen. So rutschten die Ramlinger nicht nur auf den 18. Platz ab, sondern weisen nun schon fünf Zähler Abstand auf die Nichtabstiegsplätze auf.
Bereits am Sonnabend muss der SV Ramlingen/Ehlershausen von 16 Uhr an beim Tabellenachten BSV Schwarz Weiß Rehden antreten, der als letztjähriger Dritter noch ein wenig hinter den Erwartungen hinterherhinkt. „Rehden ist am Sonnabend aber klarer Favorit. Doch vielleicht gelingt uns eine Überraschung wie in Cloppenburg“, spekulierte im Vorfeld bereits Trainer Kurt Becker.