Reserve der TSV Burgdorf will die Spitzenposition verteidigen

Zwei Gegner hinter sich gelassen und freie Bahn zum Torwurf – Robin Gogol ist einer der Leistungsträger bei der TSV Burgdorf II. (Foto: Holger Staab)

Frauen der TSV Burgdorf sind gegen Fritzlar nur Außenseiter

ALTKREIS (hs). Während die Bundesligamannschaft der TSV Hannover-Burgdorf ein spielfreies Wochenende genießt, will die Reserve der TSV in der Oberliga ihre Spitzenposition verteidigen und gegen HSG Nienburg einen Erfolg verbuchen. Auf einen Sieg hofft auch der Lehrter SV in der gleichen Spielklasse. Die Akteure um Trainer Lutz Ewert müssen allerdings auswärts bei TV Eiche Dingelbe antreten. In eigener Halle, aber als krasser Außenseiter, trifft der abstiegsbedrohte Neuling in der 3.Liga, die Frauen der TSV Burgdorf, auf SV Germania Fritzlar. Ein Punktgewinn für die TSV wäre eine große Überraschung.
Die beiden Oberligisten Lehrter SV und TSV Burgdorf II stehen im Zwischenklassement nach sechs Spieltagen auf den Plätzen eins und drei. Das soll auch nach dem siebten Spieltag so bleiben und deshalb wollen beide Altkreisteams am kommenden Wochenende gegen Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld punkten. Der Lehrter SV reist am Sonnabend, 5. November, zum TV Eiche Dingelbe. Eigentlich eine leichte Aufgabe, wenn die Tabellenpositionen betrachtet wird. Drittligaabsteiger LSV steht auf dem 3. Platz und hat 10:2-Punkte, Dingelbe ist 7. mit 6:6-Punkten. Coach Ewert warnt seine Spieler allerdings vor Überheblichkeit und Leichtsinn. 60 Minuten müssen erst einmal erfolgreich gespielt werden. Der Gastgeber wird ab 19.30 Uhr in der Sporthalle Schellerten selbstbewusst auftreten, denn zu verlieren hat der TV als Außenseiter nichts.
Der LSV muss sich deshalb auf seine Stärken konzentrieren, schnell zu seinem Spiel finden und so engagiert auftreten. Nach den beiden klaren Heimsiegen gegen SG Zweidorf/Bortfeld und dem SV Aue Liebenau dürfte die Motivation groß sein, weiter in der Spitzengruppe mitzuspielen. Till Dreißigacker und seine Spieler boten zuletzt geschlossene Mannschaftsleistungen und so werden sie auch in Schellerten den Willen zum Sieg zeigen. Davon sind Spieler und Trainer gleichermaßen überzeugt.
Die junge Mannschaft der TSV Burgdorf II hat allen Grund zufrieden zu sein. Nach sechs Spieltagen stehen die TSVer verlustpunktfrei an der Tabellenspitze und haben mit einigen Kantersiegen ihre Qualitäten gezeigt. Das Team um Trainer Sven Lakenmacher sprüht nur so vor Spielfreude und will sich an der Spitze der Oberliga festsetzen. Besonders in der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Grundschule an der Grünewaldstraße sind Torwart Stefan Domizlaff und seine Vorderleute richtig griffig. So soll auch am Sonntag, 6. November, ab 17 Uhr die HSG Nienburg die guten Leistungen der TSV-Reserve zu spüren bekommen.
Vorsicht ist aber geboten. Die jungen und unerfahrenen Spieler der TSV könnten den Gegner unterschätzen und sich so in eine gefährliche Lage bringen. Das Lakenmacher-Team muss von der ersten Minute konsequent seinen Weg gehen und die schnellen Angriffe auch zu zählbaren Treffern umwandeln. Nachlässigkeiten führen dabei schnell dazu, dass die HSG sich einen Vorteil verschafft und selbstbewusster wird. Kann die TSV jedoch ihre Spielweise anbringen und schnell einen Vorsprung erarbeiten, dann sollte ein doppelter Punktgewinn auch realisierbar sein. Das wäre wichtig, denn in den nächsten Partien beim MTV Vorsfelde und im Derby gegen den Lehrter SV warten starke Gegner auf die TSV.
Einen starken Gegner hat die Frauenmannschaft der TSV Burgdorf bereits am Sonnabend ab 17.30 Uhr zu Gast. Mit dem SV Germania Fritzlar kommt ein Team nach Burgdorf in die Halle an der Grünewaldstraße, das bisher bereits einige starke Vorstellungen abgeliefert hat. Nicht ohne Grund stehen die Gäste auf einem vorderen Tabellenplatz und treten in Burgdorf als Favorit an. Die TSV will in kleinen Schritten an ihre wahre Leistungsstärke herankommen. Bisher haben das die TSV-Spielerinnen in dieser Spielzeit nur selten geschafft. Trainer Thomas Löw hofft aber auf Besserung und eine gute Einstellung seines Teams. Gelingt in der Offensive eine solide Chancenverwertung und in der Defensive eine kompakte Leistung, dann könnte die junge Burgdorfer Riege sogar eine Überraschung schaffen. Im Hinblick auf die nächste Begegnung bei der Topmannschaft der HSG Blomberg-Lippe II wäre ein Ausrufezeichen gegen Fritzlar ein Motivationsschub für die Löw-Schützlinge. Sie könnten dann befreit und ohne Erfolgsdruck aufspielen.