Ramlingens Wunsch auf Spielverlegung wurde einfach abgelehnt

Ob Marc-Robin Becker am Sonnabend beim BSV Rheden auf Torejagd gehen kann, erscheint auf Grund der derzeit herrschenden Wetterbedingungen mehr als fraglich. (Foto: Kamm)

Nun muss der RSE am Sonnabend in Rehden antreten

RAMLINGEN (mj). Der SV Ramlingen/Ehlershausen ist nicht zu beneiden. Da ist sich Coach Kurt Becker mit seinem Rehdener Trainerkollegen Uwe Brunn einig, dass für diesen Sonnabend (16 Uhr) vorgesehene Nachholspiel der Fußball-Oberliga zwischen dem BSV Rehden und dem SV Ramlingen/Ehlershausen bis Mitte April auf einem Mittwochabend auszutragen, doch spielt der Verband nicht mit. Genauer gesagt ist es Burkhard Walden aus Holzminden, der in seiner Funktion als Staffelleiter dem Wunsch der beiden Vereine auf Spielverlegung nicht zustimmte.
Allerdings muss man wissen, dass der Verband vor einem Problem steht. Bedingt durch die Tatsache, dass die Oberliga Niedersachsen in dieser Saison 20 Vereine umfasst und damit über Gebühr belegt ist, stehen kaum Nachholspieltermine zur Verfügung. Daher musste die Winterpause bereits verkürzt werden. Statt, wie ursprünglich geplant, erst Ende Januar die Rückrunde fortzusetzen, steht nun bereits am Wochenende, 22./23. Januar, ein kompletter Nachholspieltag auf dem Programm. So muss der RSE bereits am 23. Januar zu Hause gegen die Reserve des VfL Osnabrück antreten.
„Der enge Terminplan ist wohl auch der Grund, dass unserer gewünschten Verlegung des Spiels nicht zugestimmt wurde“, zeigte sich Kurt Becker einsichtig, was die Austragung des Spiels am Sonnabend im Kreis Diepholz beim BSV Reden betrifft. „Inwieweit die Platzverhältnisse es am Sonnabend in Rehden zulassen, dass wir dort spielen können, wird man dann sehen“, sagte Ramlingens Trainer, der für diese Woche drei Trainingseinheiten für seine Spieler angesetzt hat. „Damit sind wir auf alles vorbereitet“, glaubt Kurt Becker, der am vergangenen Wochenende die Gelegenheit nutzte, um mit seinen Spielern an einem Hallenturnier im Soccerpark in Hambühren teilzunehmen.
„Ansonsten nehmen wir nur am 7. Januar beim Toto-Lotto-Cup des TSV Warzen in Alfeld teil“, sagte Ramlingens Trainer, der in Rehden beim letztjährigen Tabellendritten auch ohne die Verletzten Joe Yankson, Roy Nischkowsky und Matthias Wörner alles daran setzen will, die so dringend benötigten Punkte zum Klassenerhalt zu holen.