Ramlingens Reserve will zum großen Schlag ausholen

Trainer Alf Miener von der Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen will mit seinem Team den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen. (Foto: Klaus Depenau)

Aufstieg ist das erklärte Ziel von RSE-Trainer Alf Miener

RAMLINGEN (mj). Eine Umfrage unter den 15 Kreisligatrainern machte es deutlich. Neben dem SV 06 Lehrte wird die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen am häufigsten genannt, wenn es um die Beantwortung der Frage geht, wer zu den Favoriten auf den Meistertitel zu zählen ist. Während zwei Trainer keine Tipps abgaben, trauten nur drei weitere Übungsleiter den Ramlingern nicht zu, als Meister die Saison zu beenden. Dafür setzen immerhin zehn Trainer auf die Mannschaft ihres Kollegen Alf Miener, dass sie sich am Ende mit dem Meistertitel schmückt. Meistens allerdings in Verbindung mit dem SV 06 Lehrte, der am häufigsten als Favorit auf den Meistertitel genannt wurde.
Die Favoritenrolle wird auch dadurch untermauert, dass die Mannschaft nahezu zusammenblieb. Lediglich drei Spieler verließen den Verein. So schloss sich der 23-jährige Mittelfeldspieler Dennis Geisler dem TSV Engensen an. Zum Bezirksligisten TuS Bröckel wechselt Julian Jungmichel. Am schwersten dürfte allerdings der Verlust von Torhüter Michael Kreft bedeuten, der trotz seiner 40 Jahre immer noch zu den besten Torhütern der Kreisliga zählte. Wohin der Weg des langjährigen Oberligakeepers des SC Langenhagen führt, ist allerdings nicht bekannt.
„Wir haben aber Vorsorge getroffen und mit Christopher von Moltke von den A-Junioren des SC Langenhagen einen talentierten Torhüter verpflichtet“, sagte Alf Miener, der auch in dieser Saison die Mannschaft coachen wird. Dabei setzt der 50-jährige Coach vorwiegend auf die eigene Jugend. Mit den Abwehrspielern Michael Wurzst und Niklas Fastabend, den Mittelfeldakteuren Delil Savucu und Mirko Blech sowie Angreifer Florian Koch rücken allein fünf A-Junioren aus der Meistermannschaft von Trainer Holger Kaiser in die Reserve auf, die neben Christopher von Moltke mit Abwehrspieler Edward Bonus vom HSC Hannover einen weiteren Spieler aus dem ältesten A-Juniorenjahrgang verpflichtete, so dass nun sieben letztjährige A-Jugendspieler zum 22-köpfigen Aufgebot des SV Ramlingen/Ehlershausen II zählen.
„Das ist eine gute Ausgangsbasis. Wir sehen uns als Ausbildungsbetrieb für unsere Oberligamannschaft“, meinte dann auch Alf Miener, der mit Peter Müller, der bis vor einem Jahr den SV Fuhrberg trainierte, einen tatkräftigen Helfer als Kotrainer an seiner Seite weiß. Dass eine Platzierung in der Spitzengruppe keine Utopie ist, weiß auch Alf Miener. „Wir hätten schon in der abgelaufenen Saison Zweiter werden können“, behauptet Ramlingens Coach, der dabei nicht so sehr an den Zehn-Punkte-Abstand zu den 06ern aus Lehrte dachte, sondern an die Tatsache, dass seine Elf die Punkte nicht gegen die Spitzenteams liegen ließ, sondern gegen Mannschaften wie der TSV Burgdorf II, SC Wedemark, MTV Mellendorf oder FC Burgwedel. „Aus diesen Spielen haben wir nur elf von möglichen 24 Punkten geholt“, ärgerte sich Ramlingens Trainer, der in der kommenden Saison daher auf eine Stabilisierung der Leistung seiner Mannschaft hofft. „Dann sollte es möglich sein, dass wir von Beginn an um die Meisterschaft mitspielen“, gibt sich Alf Miener zuversichtlich, was die anstehenden Aufgaben betrifft.