Ramlingen und Heeßel gaben sich im Spitzenspiel keine Blößen

Lediglich die Tore fehlten vor 500 Zuschauern im Verfolgerduell

RAMLINGEN/HESSEL (kd). Um es vorweg zu nehmen. Das 0:0 in einem Nachholspiel der Fußball-Landesliga zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausne und dem Heeßeler SV war ein Unentschieden der besseren Sorte. Die Zuschauer müssen es wohl bereits vorher geahnt haben, dass ihnen am Dienstagabend eine Klassepartie geboten würde. Annähernd 500 Zuschauer bildeten auf dem B-Platz in Ramlingen eine stimmgewaltige Kulisse.
Obwohl die Tore am Ende fehlten, brauchte keiner der Zuschauer sein Erscheinen zu bereuen. Zumal zur gleichen Zeit auch der Tabellendritte VfL Bückeburg in einem weiteren Nachholspiel nicht über ein 0:0 bei der SpVgg Bad Pyrmont hinauskam, so dass sich an der Tabellenspitze wenig änderte (in Klammem die Anzahl der absolvierten Spiele): 1. OSV Hannover, 39 Punkte (19), 2. Heesseler SV, 38 Punkte (18), 3. VfL Bückeburg, 37 Punkte (19) und 4. SV Ramlingen/Ehlershausen, 36 Punkte (18).
Bereits am Sonntag muss einer der führenden vier Mannschaften wieder Federn lassen, da es um 15 Uhr zum Duell zwischen den führenden Teams vom Heesseler SV und dem Spitzenreiter OSV Hannover kommt. Die von der Papierform her leichteste Aufgabe wartet auf den SV Ramlingen/Ehlershausen, der am Sonntag (15 Uhr) den auf einem Abstiegsplatz stehenden SV Alfeld zu Gast hat. Dagegen steht dem VfL Bückeburg beim Tabellenachten STK Eilvese eine schwere Aufgabe bevor.
Im Nachholspiel in Ramlingen versäumte es der Gastgeber in der 1. Halbzeit, die Entscheidung zu seinen Gunsten zu erzwingen. „Da haben wir die Torchancen reihenweise liegen gelassen“, ärgerte sich Ramlingens Trainer Kurt Becker. „Wenn es zur Halbzeit 4:1 bei Pfosten- und Lattenschüssen von Björn Gassmann und Timo Gieseking für uns gestanden hätte, wäre dies ein Ergebnis gewesen, was dem Spielverlauf am ehesten entsprochen hätte.“ Zumal Ramlingens Trainer auch die Nichtanerkennung des einzigen Tores von Aron Gebreslasie in Zweifel zog. „Das war kein Abseits“, urteilte Kurt Becker.
In der 2. Halbzeit fanden die Heeßeler, die noch das Hinspiel mit 5:1 gewonnen hatten, besser ins Spiel. Doch fehlte den Gästen durch den Ausfall ihres Torjägers Kesip Caran, bei dem ein Muskelfaserriss diagnostiziert wurde, ein Vollstrecker. Bleibt abzuwarten, ob dem Heesseler SV, der am Sonntag wieder auf seinen Cheftrainer Niklas Mohs zurückgreifen kann, gegen den Tabellenführer OSV Hannover nach zwei torlosen Spielen etwas einfällt, um nach zuletzt zwei sieglosen Spielen wieder einen Sieg zu landen.