Ramlingen muss Derby gegen Arminia gewinnen

SV Ramlingen/Ehlershausen unterliegt 0:3 in Hildesheim

RAMLINGEN (mj). „Was nun Herr Becker“, könnte die Frage lauten, wenn die Rede auf den weiteren sportlichen Weg des SV Ramlingen/Ehlershausen kommt. Spätestens nach der 0:3 (0:1)-Niederlage des RSE beim VfV Borussia 06 Hildesheim, die für die Ramlinger mit dem 15. Rang in der Tabelle der Fußball-Oberliga einen weiteren Verbleib auf einem der sechs Abstiegsplätze zur Folge hat, ist Gefahr im Verzuge. Nach vier sieglosen Spielen in Folge trennt die Ramlinger mit erst acht Punkten zwar nur drei Zähler von den Nichtabstiegsplätzen, doch ist dies für Trainer Kurt Becker nur ein schwacher Trost.
„Mit der Leistung, die wir in Hildesheim gezeigt haben, werden wir am Sonntag im Heimspiel gegen Arminia Hannover nicht bestehen können. Da müssen wir ganz anders auftrumpfen“, forderte der RSE-Trainer. Dabei rissen die Arminen bisher auch noch keine Bäume aus. Doch gewann die Mannschaft von Trainer Bernd Krajewksi am Sonntag die Heimpartie mit 1:0 gegen den SV Drochtersen/Assel, während die Ramlinger Mannschaft auf der ganzen Linie versagte.
Dabei sah es noch ganz gut aus für die Ramlinger, bei denen Benjamin Brosche im Tor den Vorzug vor Alexander Homann erhielt. Nach guten Chancen für die Gäste aus Ramlingen leitete Abwehrspieler Robert Hauk (39.) mit einem Fehlpass die Niederlage seiner Mannschaft ein. Denis Ametovski ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und sorgte mit seinem Tor noch vor der Pause für die Führung der Hildesheimer, die Niklas Kiene auf 2:0 (57.) ausbaute.
Ein zweifelhafter Handelfmeter, den Sebastian Ernst (64.) verursacht haben soll, führte durch Marcel Goslar nicht nur zum 3:0, sondern auch zum Spielausschluss des Ramlingers, der vor 350 Zuschauern die gelb-rote Karte sah. „Ich hoffe, dass mir gegen die Arminen wieder mehr Alternativen zur Verfügung stehen“, wünscht sich Kurt Becker eine Aufstockung seines Personals, um mehr Druck auf seine Spieler ausüben zu können.