Pokalverteidiger TSV Burgdorf musste die Segel streichen

Auch für FC Lehrte und TSV Engensen kam das Pokalaus

BURGDORFER LAND (de). Nicht von Erfolg begleitet waren bisher die Auftritte der Altkreisvereine im Bezirkspokalwettbewerb um den Krombacher Pokal. Nachdem in der abgelaufenen Saison mit der TSV Burgdorf und dem MTV Ilten gleich zwei Vereine ins Endspiel einzogen, sind in diesem Jahr bereits nach zwei Runden sechs der angetretenen acht Vereine ausgeschieden. Nachdem bereits in der 1. Runde der SV Adler Hämelerwald, MTV Ilten und TuS Altwarmbüchen ausscheiden mussten, erwischte es in der 2. Runde nun mit dem FC Lehrte, TSV Engensen und Pokalverteidiger TSV Burgdorf gleich drei Altkreisvertreter. Mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen und dem Heesseler SV sind nun nur noch zwei Vereine in der 3. Runde mit von der Partie, die am Dienstag, 30. August, von 19.30 Uhr an in Ramlingen aufeinander treffen.
FC Lehrte -
Eintracht Hiddestorf 1:2
„Ich kann meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Sie hat von Beginn an alles gegeben und war über weite Strecken des Spiels, auch ohne Stammspieler wie Helmut Kezer, Gerome Völger, Yanick Wagner und Michael Fitzner, ein gleichwertiger Gegner“ sagte FC-Trainer Willi Gramann nach der knappen 1:2 (0:1)- Niederlage gegen den Klassengefährten, der bereits in der 16. Minute durch Kevin Leineweber in Führung gehen konnte. Bereits unmittelbar nach dem Wiederanpfiff glückte Lucas Fenzel (47.) nach einem Alleingang das 1:1. Den K.O. bekam der FC Lehrte in der 66. Minute durch den erst zehn Minuten zuvor eingewechselten Florian Schimmel versetzt, der mit einem platzierten Schuss zum 2:1- Siegtreffer die Pokalträume der Lehrter beendete.
STK Eilvese -
TSV Burgdorf 2:0
Nur drei Tage nach dem „Jahrhundertspiel“, wie Trainer Ulrich Pigulla den 7:6- Sieg seiner Mannschaft bei Arminia Hannover bezeichnete, wurde die TSV Burgorf auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Beim klassentieferen STK Eilvese zog der Pokalverteidiger mit 0:2 (0:0) den Kürzeren und schied damit bereits nach der 2. Runde aus. „Eine völlig verdiente Niederlage“, fand ein enttäuschter 1. Vorsitzender Hans-Jürgen Engelbrecht. Auch Trainer Ulrich Pigulla versuchte das Fehlen von Spielern wie Norman Pütsch, Richard Becker, Cetin Özgen, Fabian Hoheisel und Christopher Reinecke nicht als Grund für die Pokalniederlage auszumachen. „Wir haben nicht gut gespielt und unsere klaren Chancen in der 1. Halbzeit durch Tobias Redemann, Michael Duraj und Patrick Heldt nicht genutzt. Das hat sich später bitter gerächt. Zumal uns heute die Frische fehlte.“ So konnten die Eilveser bereits in der 46. Minute durch Maik Warnecke mit 1:0 in Führung gehen. Das endgültige Aus besiegelte Tobias Alker mit seinem Tor zum 2:0 (64.).
TSV Engensen -
TSV Mühlenfeld 2:3
Ein kurioses Pokalspiel mit einem für den TSV Engensen unerfreulichen Ausgang erlebten 100 Zuschauer beim Spiel zwischen dem TSV Engensen und dem Landesligisten TSV Mühlenfeld, das die Gäste mit 3:2 (2:0) gewannen. Da sah es zunächst nach einem Debakel für die Engenser aus, die durch Tore von Christian Furchert (3.) und Patrick Bludau (6.) bereits nach sechs Minuten mit 0:2 in Rückstand gerieten. Wie nervös der Bezirksligist aus Engensen war, zeigte sich auch darin, dass die Gäste danach noch zwei Aluminiumtreffer zu verzeichnen hatten.
Das erste Mal aufhorchen ließ der TSV Engensen in der 40. Minute, als Felix Altevogt nur die Latte traf. In der 54. Minute parierte Torhüter Sven Saatmann einen Foulelfmeter der Gäste, die fortan ihre Linie verloren. Das wusste Mirza Aziri in der 54. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer zu nutzen, was zusätzliche Kräfte freisetzte. In der 66. Minute war Tobias Friedrich zur Stelle und sorgte mit einem Lupfer über Torhüter Daniel Beissner hinweg für den 2:2-Ausgleich. Danach vergaben Adnan Zuko und Mirza Aziri aus aussichtsreicher Position, ehe der TSV Engensen in der 90. Minute aus allen Träumen gerissen wurde, als Moharmad Saade mit einem Kopfball noch das 3:2 für den TSV Mühlenfeld sorgte.