Pokalatmosphäre in der Gymnasium-Sporthalle

Steffen Bauerochse schmettert einen Ball gegen den Wolfenbütteler VC ins Netz. (Foto: Holger Staab)
 
Erfolgreiche Annahme von Niclas Lindemann von der TSV Burgdorf nach Aufschlag vom Wolfenbütteler VC. (Foto: Holger Staab)

Burgdorfs Volleyballer sorgten für gute Ballwechsel

BURGDORF (st). „Spitzenvolleyball in Burgdorf! Die 1. Herren bieten euch: Spannung, schnelle Ballwechsel, hochklassigen Sport und ein leckeres Buffet.“ Dafür warben die Volleyballer der TSV Burgdorf auf ihren Plakaten und kündigten die Vorrunde zum Nordwestdeutschen Pokal in der Großen Sporthalle des Gymnasiums Burgdorf am Berlinger Ring an. Und am vergangenen Samstag wurde das dann auch geboten, denn nach dem Aufstieg in die Oberliga vor knapp sechs Monaten gab es ein echtes sportliches Highlight in Burgdorf.
Das sonnige Wetter am vergangenen Samstag mit über 30 Grad brachte viel Wärme in die Sporthalle am Gymnasium. Die Volleyballer kamen aber nicht nur wegen der Hitze ins Schwitzen, sondern wegen ihrem schnellen und beweglichen Sport, der in Burgdorf augenblicklich ein wenig Euphorie auslöst. Die Herrenmannschaft der TSV Burgdorf konnte im März den Verbandspokal gewinnen und später auch noch den Aufstieg in die Oberliga feiern. Trainer Kai Hartel und sein Team freuen sich schon auf die neue Saison in der höheren Spielklasse und schickte eine hochmotivierte Mannschaft auf das Spielfeld.
Das erkannten die leider nur wenigen Zuschauer an. Burgdorf richtete zum ersten Mal ein Vorrundenturnier zum Nordwestdeutschen Pokal aus. Für die Vorbereitung auf die Saison ein idealer Test für das Hartel-Team, das aber im ersten Spiel gegen die TSV Giesen Grizzlys II beim 0:2 (19:25/10:25) nur wenige Chancen hatte. In der Gruppe A trafen die Burgdorfer dann noch auf den Klassengefährten Wolfenbütteler SV und es entwickelte sich ein munteres Spielchen. Am Ende konnte die TSV das Spiel mit 2:0 (25:17/25:21) für sich entscheiden. „Gegen die Grizzlys war die Niederlage erwartet“, urteilte Coach Hartel, „im ersten Satz waren wir sehr gut. Im 2. Satz war die Annahme nicht konstant genug.“
In der Gruppe B konnte er einen weiteren Oberligisten beobachten. Die TSV Giesen Grizzlys III maßen sich mit den MTV 48 Hildesheim und Vallstedt Vechelde Vikings, zwei Teams aus der Regionalliga. Mit Hildesheim setzte sich mit zwei Siegen die beste Mannschaft durch.
Im Halbfinale und Finale gab es weiteren guten Volleyballsport zu sehen. Die TSV konnte im ersten Satz gegen Hildesheim überzeugen, musste sich letztlich aber mit 0:2 (24:26/21:25) geschlagen geben und verlor auch das Platzierungsspiel gegen Vechelde mit 0:2 (27:29/16:25). Zum Turniersieg reichte es für TSV Giesen Grizzlys II in einem hart umkämpften Finale mit 2:1 (22:25/25:14/15:11). Die TSV erreichte in diesem starken Feld letztlich den 4. Platz, konnten sich über eine gelungene Veranstaltung freuen und hofft, beim ersten Heimspiel in der Oberliga, am 2. November gegen MTV Gamsen und VSG Düngen/Holle/Bodenburg auf eine große Zuschauerkulisse. Dafür hat die Veranstaltung Werbung gemacht.
Zunächst wird das TSV-Team aber auswärts bei den Grizzlys III zum Oberligaauftakt antreten. Die Mannschaft hat sich als Verbandsmeister etwas verändert, denn auf Stammspieler Dennis Sutmöller und Kolja Westphal wird Trainer Hartel verzichten müssen. Dafür sind aber vom SF Aligse mit Patrick Schön und Jan-Eyk Mach zwei zweitligaerfahrenen Akteure neu im Kader. Die Mannschaft möchte eine gute Rolle spielen. „Wir hoffen auf einen gesicherten Platz im oberen Tabellendrittel“, sagte Hartel am vergangenen Sonnabend.