Platzverweis kostet Heeßel einen möglichen Sieg

Heesseler SV will mit Sieg gegen Halvestorf aus der Abstiegszone

HEESSEL (de). Stinksauer war Niklas Mohs nach dem Auftritt seines Heesseler SV beim 1. FC Egestorf/Langreder. Da führte seine Mannschaft sogar zwischenzeitlich beim Tabellenzweiten der Fußball-Landesliga mit 2:1 und stand am Ende doch ohne einen Punktgewinn da. „Und das nicht etwa, weil wir schlecht gespielt haben, sondern nur, weil sich Jannis Iwan in der 61. Minute in Höhe der Mittellinie zu einem völlig unnötigen Foul an seinem Gegenspieler hinreißen ließ, wobei er zu recht die gelb-rote Karte sah und den Platz vorzeitig verlassen musste“, schimpfte Trainer Niklas Mohs, der in dieser Aktion den Urheber in der dann folgenden 2:3 (1:1)- Niederlage seiner Mannschaft sah.
„Ohne dieses dämliche Foul hätten wir in Egestorf nie und nimmer verloren“, behauptete Heeßels Trainer und belegte seine Behauptung mit Fakten. So führte seine Mannschaft bis zu diesem Zeitpunkt trotz der frühen Führung der Hausherren durch das Tor von Maximilian Hamann (26.) nach Toren von Nick Poelmeyer (34.) mit einem Freistoß und Jonas Künne (51.) mit 2:1, als das Malheur passierte.
In Unterzahl mussten die Heeßeler dann prompt im Gegenzug nach dem Freistoß den 2:2- Ausgleichstreffer (62.) durch den früheren Iltener Thorben Schierholz einstecken. Doch damit noch nicht genug. Zwei Minuten vor dem Abpfiff gelang Dominik Chwalek noch der 3:2-Siegtreffer.
Nach der erneuten Niederlage rangiert der nach vier Spielen noch sieglose Heesseler SV auf dem 15. Tabellenrang und damit auf einem Abstiegsplatz. Um so mehr Bedeutung kommt der Begegnung am Sonnabend zu Hause gegen den Tabellenvorletzten SSG Halvestorf Bedeutung zu. „Dieses Spiel gegen den Tabellennachbarn müssen wir unbedingt gewinnen, um wenigsten die Abstiegszone zu verlassen“, forderte Niklas Mohs nicht nur einen Sieg seiner Mannschaft, sondern auch ein diszipliniertes Auftreten aller Spieler, um am Ende nicht wieder mit leeren Händen dazustehen.