Ohne Druck tritt der Lehrter SV in Pohlheim an

Hendrik Pollex von der TSV-Burgdorf II steht über der Abwehr und kann sich in Ruhe eine Ecke für einen Torwurf aussuchen. (Foto: Holger Staab)

Frauen der TSV Burgdorf sind im Titelkampf weiter dabei

ALTKREIS (hs). In den Handballligen in der Region Hannover biegen die Mannschaften aus dem Altkreis Burgdorf langsam auf die Zielgerade ein und sollten sich schon auf den Endspurt vorbereiten. Im April wird es über die Osterfeiertage zwar noch eine kurze Pause geben, aber dann stehen schon die letzten Punktspiele der Saison 2010/2011 auf den Spielplänen. In der Oberliga der Frauen und der A-Jugend Regionalliga wird die Serie bereits vor Ostern abgeschlossen sein. In der Männeroberliga und der 3. Liga mit dem Lehrter SV wird aber noch bis Mai gespielt.
Die Entscheidung im Abstiegskampf ist für den Lehrter SV bereits jetzt gefallen, der LSV kann für die Oberliga planen. Die LSVer haben mit zwölf Punkten Rückstand auf den rettenden 9. Platz, bei noch fünf Spielen bis zum Saisonende, keine Möglichkeit auf Rettung und können in den verbliebenen Partien frei und ohne Druck aufspielen. Der LSV will sich aber am Sonnabend, 2. April, ab 20 Uhr so gut wie möglich bei der HSG Pohlheim verkaufen. Die HSG kämpft verbissen um eben den 9. Platz und will sich von Lehrte nicht vom eingeschlagenen Weg zur neu strukturierten 3. Liga abbringen lassen. Die Lehrter schöpfen aber Mut aus dem Hinspiel, denn da konnten sie mit einer tollen Leistung einen 31:26-Erfolg sicherstellen. Können sie auch in der Sporthalle Holzheim so engagiert auftreten wie in eigener Halle im November des vergangenen Jahres, dann könnten sie durchaus zwei Pluspunkte aus Pohlheim entführen.
Für die TSV Burgdorf II um Trainer Carsten Schröter klingt die Saison in der Oberliga langsam aus. Weder in Richtung Tabellenspitze, noch in Richtung Abstieg, besteht für die TSV Handlungsbedarf. Der gute Mittelfeldplatz ist wohl gesichert und das Team wird sich damit begnügen, den jetzigen 4. Platz zu verteidigen. Am Sonnabend gastiert die SG Hohnhorst/Haste bei der Bundesligareserve aus Burgdorf. Ab 19.30 Uhr wird ein munteres Spiel erwartet, denn auch für Haste geht es praktisch um nichts mehr. Ein wenig emotional könnte das Auftreten deshalb werden, weil der SG-Coach Stefan Schmidt lange in Burgdorf spielte und wohl nicht ohne Gegenwehr einen Punkt abgeben möchte.
Mit Wut im Bauch und viel Ehrgeiz sollte TuS Altwarmbüchen am Sonnabend zum VfL Wittingen fahren. Ab 19.15 Uhr könnten die Spieler um Trainer Jens Zupke zwei ganz wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg einspielen und sich gleichzeitig für die denkbar knappe 27:28-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren. Allerdings kämpfen die Gastgeber noch um den Aufstieg in die Oberliga und gleichzeitig die Niedersachsenmeisterschaft, somit sind sie klarer Favorit. Dennoch fährt das TuS-Team nicht chancenlos nach Wittingen, denn für eine Überraschung sind die Altwarmbüchener immer gut.
Die Frauen der TSV Burgdorf wollen ihre Topplatzierung in der Oberliga halten und am Sonntag, 3. April, ab 17 Uhr gegen den MTV Großenheidorn einen weiteren Erfolg verbuchen. Die Gäste rangieren ohne Sorgen im Mittelfeld und wurden von Trainer Thomas Löw und seinen Spielerinnen bereits im Hinspiel mit 34:23-Toren deklassiert. Eine durchschnittliche Leistung sollte demnach für einen Erfolg ausreichen, obwohl der Gegner von der jungen TSV-Garde nicht unterschätzt werden darf.
Die A-Jugend der TSV ist weiter auf Kurs Jugendbundesliga. Der 2. Platz in der Regionalliga sichert die Qualifikation für die neu zu bildende Liga in der nächsten Spielzeit. Dazu sollte ein Erfolg bei der HSG Varel am Sonntag ab 16 Uhr gelingen, denn damit kann der Drittplatzierte Eintracht Hildesheim auf Abstand gehalten werden, bevor es am 9. April zum Aufeinandertreffen beider Vereine in Burgdorf kommt.