Obernkirchen als Aufbaugegner für TuS Altwarmbüchen

Der Wille zum Torerfolg ist Tobias Schmidt ins Gesicht geschrieben. (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV will zwei Pluspunkte gegen den SVH Kassel einspielen

ALTKREIS (hs). Wenn nicht jetzt, wann dann? Das dürfte die Frage für die beiden Altkreisvertreter Lehrter SV in der 3. Handballliga und TuS Altwarmbüchen in der Verbandsliga sein. Beide Teams spielen am kommenden Wochenende gegen den Tabellenletzten ihrer Spielklasse und wollen Erfolge, um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu realisieren. Dagegen bleibt das Ziel der TSV II in der Oberliga bescheiden, denn sie versuchen beim SV Alfeld den Platz im oberen Mittelfeld zu verteidigen. Auch die Frauen der TSV haben bei der SG Zweidorf-Bortfeld zwei Punkte im Blickfeld, denn noch ist die Meisterschaftsfrage nicht abschließend geklärt und die TSV im Dreikampf dabei.
In der 3. Liga sind noch sechs Spiele bis zum Saisonende zu bestreiten. Der Lehrter SV scheint im Kampf um den 9. Tabellenplatz und damit den Klassenerhalt aussichtslos zurück zu liegen. Wohl nur theoretisch ist der Rückstand von zwölf Punkten noch zu egalisieren. Aber immerhin will sich die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert so teuer wie möglich verkaufen. Ein Grundstein, um überhaupt noch Hoffnungen im Abstiegskampf zu haben, ist ein Sieg am Sonnabend, 26. März, ab 18.30 Uhr.
In der heimischen Halle an der Schlesischen Straßen wollen die LSVer gegen den Tabellenletzten SVH Kassel zeigen, dass sie noch leben und auch Punktgewinne schaffen können. Der SVH hat bisher erst sechs Pünktchen eingespielt und ist zur Schießbude der Liga geworden. Durchschnittlich kassieren die LSV-Gäste 33 Gegentreffer und schon im Hinspiel waren die Ewert-Schützlinge überlegen. Der 33:24-Sieg sollte Tobias Schmidt und seinen Mitspielern Zuversicht für das kommende Heimspiel geben. Ein Erfolg könnte im Lager des Drittligisten noch mal Träume aufkommen lassen. Sollte Lehrte allerdings wiederum einen Punkt abgeben, dann kann für die Oberliga bereits geplant werden. Die nächsten Spiele bei HSG Pohlheim (2. April) und HC Einheit Halle (9. April) sind ebenfalls gegen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel.
In der Oberliga Niedersachsen scheint die Meisterschaft zugunsten der TS Großburgwedel bereits entscheiden zu sein. Auch im Tabellenkeller sind mit MTV Post/Eintracht Celle und TV Stadtoldendorf zwei Absteiger ausgemacht. Die Reserve der TSV Burgdorf ist mit einem guten Konto von 25:19-Punkten auf dem 7. Tabellenplatz. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und nicht immer konstanten Leistungen hat sich das Team um Trainer Carsten Schröter weiter in der Oberliga etabliert. Die junge Mannschaft, die zum überwiegenden Teil aus A-Jugendlichen zusammengesetzt ist, will am Sonntag, 27. März, ab 17 Uhr auch den SV Alfeld ärgern. Der Gastgeber ist noch vor der TSV positioniert und sicherlich als Favorit anzusehen. Aber Marius Kastening und seine Mitspieler haben bereits mehrfach bewiesen, dass sie gegen Spitzenmannschaften gut aussehen können.
Ein Endspiel bestreitet TuS Altwarmbüchen im Kampf um den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Am Sonntag ab 16 Uhr ist Schlusslicht MTV Obernkirchen zu Gast in der Sporthalle des Schulzentrums am Helleweg. Eine große Chance für die Mannschaft um Coach Jens Zupke, sich zwei Pluspunkte zu erobern. Damit könnte sich der TuS bis auf einen Punkt an den rettenden 11. Tabellenplatz herankämpfen, auch wenn weitere fünf Begegnungen noch ausstehen. Eine Niederlage würde die TuSler tiefer in die Abstiegsstrudel ziehen.
„Weiter nach vorn schauen“, heißt die Devise für die Frauen der TSV Burgdorf. Bei noch fünf Partien bis zum Saisonende haben die Spielerinnen um Trainer Thomas Löw weiterhin die Möglichkeit, die Niedersachsenmeisterschaft zu gewinnen. Voraussetzung dafür sind aber zwei Auswärtssiege innerhalb von vier Tagen im Nachholspiel bei der HSG Heidmark und bei der SG Zweidorf/Bortfeld. Die Partie in Fallingbostel gegen Heidmark wurde wegen des HVN-Pokals verschoben. Im Endspiel des Pokals konnte die TSV eben gegen die HSG mit 37:24 überzeugen und will das auch am morgigen Donnerstag, 24. März, ab 20.30 Uhr schaffen. Am Sonntag ab 15 Uhr wollen Carina Aselmeyer und ihre Mitspielerinnen einen weiteren Erfolg verbuchen und sind aufgrund des 34:27-Hinspielsieges gegen die SG Zweidorf auch sehr optimistisch.