Oberligisten sind auswärts gefordert

Mit vollem Körpereinsatz verschafft sich Justus Fischer von der TSV-A-Jugend Platz um zum Torwurf zu kommen. (Foto: Holger Staab)

TSV A-Jugend will sich für das Viertelfinale der Pokalrunde qualifizieren / Lehrter SV braucht Erfolge, um sich in der Spitzengruppe der Oberliga zu halten

ALTKREIS (st). An diesem Wochenende gehen die Handballer aus dem Altkreis Burgdorf auswärts an den Start: Sowohl die beiden Oberlisten Lehrter SV und TSV Burgdorf III wie auch die A-Jugend der Burgdorfer gastieren in fremden Hallen. Das heißt aber nicht, dass sie ohne Punkte die Heimreise antreten wollen. Der Lehrter SV will bei HSG Schaumburg-Nord einen Sieg feiern, die TSV III hofft auf ein überraschenden Erfolg bei den Sportfreunden Söhre und die starke Jugend der Recken könnte bei NSG Nickelhütte-Aue die Qualifikation für das Viertelfinal in der Pokalrunde perfekt machen.
Mit SF Söhre hat die TSV Burgdorf III noch eine Rechnung offen. Die wollen sie am morgigen Sonntag, 8. März, ab 17 Uhr begleichen. Im Hinspiel gewann Söhre in Burgdorf mit 28:22-Toren deutlich. Das haben sich Trainer Sven Gennburg und seine Spieler gemerkt. Bei den Sportfreunden soll der Spieß umgedreht werden. Ob das klappt, bleibt abzuwarten, denn Söhre gehört zum Verfolgerkreis von Spitzenreiter MTV Braunschweig und ist somit klarer Favorit. Aber die Gäste aus Burgdorf wollen sich nicht ohne Gegenwehr geschlagen geben. Gerade gegen vermeintlich stärkere Mannschaften kann die Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Akteuren immer mal wieder überraschen. Gelingt der TSV eine stabile Abwehr und die Torwarte um Tim Buschhorn können sich mit Paraden auszeichnen, dann ist auch im Angriff etwas machbar und es könnte ein knappes Ergebnis herausspringen.
Zu einem engen Ergebnis soll es für den Lehrter SV am heutigen Samstag, 7. März, ab 18 Uhr bei der HSG Schaumburg-Nord nicht kommen. Der LSV will versuchen das Spiel zu dominieren. Auswärts wird das nicht einfach, denn die Schaumburger sind heim- und angriffsstark und dürfen nicht unterschätzt werden. In der Hinrunde zeigten sie in Lehrte ihre Qualitäten und trotzten dem LSV ein 23:23-Unentschieden ab. Eine Warnung für die Spieler um Trainer Lutz Ewert. Der will nochmal auf die gefährlichen HSG-Angreifer aufmerksam machen und seine Akteure vor dem Gegner warnen.
Die Ausgangsposition des LSV ist gut. Die Mannschaft hat sich mit guten Vorstellungen in die Spitzengruppe gespielt und will bis zum Saisonende dort bleiben. Mit einem Auswärtssieg könnte die Position verteidigt werden und auch in einer Woche im Heimspiel ist ein doppelter Punktgewinn gegen VfL Hameln eingeplant. Danach gastieren die Lehrter beim unangefochtenen Spitzenreiter MTV Braunschweig, der noch keinen Punkt abgeben musste. Schaffen die Lehrter in den nächsten beiden Spielen zwei Erfolge, dann können sie mit erhobenem Haupt in Richtung Braunschweig reisen.
Nach gut zwei Wochen Pause steht für die A-Jugend der TSV Burgdorf heute ab 15 Uhr der 8. Spieltag der DHB-Pokalrunde Ost auf dem Programm. Bei NSG Nickelhütte-Aue können sich die Spieler um Trainer Iker Romero mit einem Sieg die Qualifikation für die Endrunde sichern. Im Spitzenspiel gegen den 1. VfL Potsdam sicherten sich Martin Hanne und Co mit dem deutlichen 36:25-Sieg eine gute Ausgangsposition vor den letzten drei Begegnungen. Jetzt wollen sie den Sack zumachen und frühzeitig das Viertelfinale in diesem Wettbewerb erreichen. Unterstützung bekommen sie dabei von ihrem torgefährlichen Nils Schröder. Der wurfgewaltige Rückraumspieler wurde gegen Potsdam nach langer Verletzungspause noch geschont, soll aber am Sonntag wieder mitwirken können und für viel Torgefahr aus dem Rückraum sorgen. Im Hinspiel konnte sich die TSV mit 34:30-Toren durchsetzen und will mit einer verbesserten Abwehr auch heute zum Erfolg kommen.