Nutzt der Heesseler SV im Derby seine Außenseiterrolle?

Endstation: Der Diepholzer Cristian Nasui wird von Heeßels zweifachem Torschützen Öndar Duyar gestoppt. (Foto: Kamm)

TSV Burgdorf geht als Favorit in das prestigeträchtige Spiel

BURGDORF (mj). Nun ist es also wieder so weit. Bereits am 4. Spieltag der Fußball-Landesliga findet am Sonntag von 15 Uhr an im Burgdorfer Stadion an der Sorgenser Straße das mit großer Spannung erwartete Stadtderby zwischen der TSV Burgdorf und dem Heesseler SV statt.
In der abgelaufenen Saison entschieden die TSVer beide Derbys für sich. Am 3. Spieltag gewann man in Heeßel mit 2:0. Das Rückspiel endete am 6. Dezember mit einem 1:0-Sieg der Burgdorfer. „Diesmal sind wir wieder dran“, erinnerte ein selbstbewusster Heeßeler Coach Niklas Mohs. Allerdings glaubt Heeßels Trainer, dass die Voraussetzungen seiner Meinung nach in dieser Saison völlig anders gelagert sind: „Wir müssen Punkte gegen den Abstieg sammeln. Die TSV Burgdorf benötigt die Punkte im Kampf um den Aufstieg.“ Beide Klubs rührten am vergangenen Wochenende mit Siegen kräftig die Werbetrommel für das Derby.
Im dritten Anlauf klappte es für die TSV Burgdorf am Freitagabend endlich mit dem ersten Saisonsieg. Beim Aufsteiger TSV Fortuna/Sachsenroß Hannover gewannen die Burgdorfer durch ein Kopfballtor von Daniel Trochymiuk nach präziser Flanke von Patrick Hiber (58.) mit 1:0. Einmal mehr trat nach sehr verhaltenem Verlauf in der 1. Halbzeit aber die Abschlussschwäche der TSVer zu Tage. So vergab das Team nach der Führung etliche Konterchancen. „In Zukunft muss das besser werden. Dann hätten wir in den letzten zehn Minuten nicht zu zittern brauchen“, meinte Kotrainer Volker Herfort. Im Schlussabschnitt hatten es die Gäste ihrem Torhüter Jan-Hendrik Kaffeya zu verdanken, dass die Fortunen nicht mehr zum Ausgleich kamen.
In Torlaune zeigten sich die Heeßeler am Sonntag beim 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen die SG Diepholz. „Es war ein hoch verdienter Sieg“, fand Heeßels Trainer nach den Toren von Jens Röhl (23.) und Önder Duyar (60. und 83./Foulelfmeter). „Jetzt haben wir schon sechs Punkte im Kampf gegen den Abstieg“, freute sich Niklas Mohs.
Wenngleich die TSV Burgdorf als Favorit in das Spiel geht, sehen die Gäste doch Chancen, für eine Überraschung zu sorgen. „Wir werden sehr motiviert sein“, kündigte Niklas Mohs an, dem der Wechsel der drei Heeßeler Matheusz und Michael Duraj sowie Dennis Yeboah zu Beginn der Saison zur TSV Burgdorf noch immer ein Dorn im Auge ist. Michael Duraj wird am Sonntag gegen seinen alten Verein aufgrund einer Rotsperre aber nicht mitwirken können. Genauso wie Tobias Redemann, Tobias Kühn und Sergej Ginger, die alle drei verletzt sind. Auf Seiten der Heeßeler fehlen die Langzeitverletzten Pavel Peszek und Tobias Schmitt. Dagegen meldete sich Jannis Iwan überraschend eher von seinem beruflich bedingten Aufenthalt in Jordanien zurück. „Damit steht uns im Angriff eine wichtige personelle Alternative zur Verfügung“, freute sich Niklas Mohs, der auf Tore des früheren Hänigsers setzt.