Nur RSE, TSV Burgdorf und FC Lehrte in der nächsten Pokalrunde

Spannendes Derby zwischen Heesseler SV und SV Ramlingen/Ehlershausen

BURGDORFER LAND (de). Mit 40 Begegnungen fand am vergangenen Wochenende die 1. Runde im NFV-Bezirkspokal statt. Aus dem MARKTSPIEGEL-Verbreitungsgebiet waren mit den Bezirksligisten TSV Engensen, FC Lehrte, MTV Ilten, Adler Hämelerwald sowie den Landesligisten TSV Burgdorf, SV Ramlingen/Ehlerhausen und dem Heesseler SV insgesamt sieben Vereine mit von der Partie, von denen bereits in der 1. Runde vier Klubs durch Niederlagen aus dem Wettbewerb ausschieden. Dagegen konnten sich die TSV Burgdorf, SV Ramlingen/Ehlershausen und der FC Lehrte durch ihre Siege für die 2. Pokalrunde qualifizieren, die bereits am Dienstag, 15. August, von 19 Uhr an ausgetragen wird.
FC Lehrte -
Fortuna Sachsenroß
„Wir haben bereits in den Spielen gegen die TSV Burgdorf und den SV Ramlingen/Ehlershausen bewiesen, dass wir mit klassenhöheren Mannschaft mithalten können. Warum soll uns dies nicht auch am Dienstag gegen Fortuna Sachsenroß Hannover gelingen?“, fragt sich Willi Gramann. So rechnet sich der Trainer des FC Lehrte am Dienstag berechtigte Chancen aus, um mit einem Sieg über den Landesligisten eine Runde weiterzukommen. Allerdings bewiesen die Fortunen in der 1. Runde Pokalqualitäten. So gelang es der Mannschaft von Trainer Semir Zan, durch einen 5:3-Sieg nach Elfmeterschießen beim SV Damla Genc Hannover eine Runde weiterzukommen. „Ich bin aber zuversichtlich, dass wir das Spiel gewinnen werden. Obwohl uns mit den verletzten Spielern, wie Torhüter Lars Triebe und Helmut Kezer sowie Urlauber Dennis Schnepf, drei wichtige Spieler am Dienstag fehlen werden", bedauert der FC-Trainer.
STK Eilvese -
TSV Burgdorf
Mit einem alten Bekannten hat es die TSV Burgdorf am Dienstag (19 Uhr) zu tun, wenn sie beim STK Eilvese antreten muss. Handelt es sich doch bei dem Pokalgegner um einen der vier Landesligaabsteiger. „In Eilvese müssen wir aufpassen“, weiß Trainer Volker Herfort aus Erfahrung, dessen Mannschaft sich am Dienstag erwartungsgemäß durch einen 3:1 (0:0)-Sieg beim TSV Godshorn für die 2. Runde qualifizieren konnte. Dabei mussten die Burgdorfer nach einer torlosen 1. Halbzeit zunächst einem Rückstand durch das Tor von Engin Demir (56.) hinterher laufen, ehe Patrick Ehlert (67.), Christopher Reinecke (75.) und Hassan Jaber (90.) durch ihre Tore in der Endphase noch für einen standesgemäßen Sieg sorgten.
Die Eilveser qualifizierten sich mit einem 2:1-Sieg über den TSV Stelingen für die 2. Runde.
Koldinger SV -
SV Ramlingen/E.
Die von der Papierform her leichteste Aufgabe hat am Dienstag (19 Uhr) der SV Ramlingen/Ehlershausen vor sich, der beim Bezirksligisten Koldinger SV antreten muss. Allerdings überraschten die Koldinger in der 1. Runde durch einen glatten 4:0- Sieg über Bezirksligaaufsteiger SC Hemmingen/Westerfeld. Demgegenüber hatten es die Ramlinger weitaus schwerer, um in einem Landesligaduell den Heesseler SV in einer an Spannung kaum zu überbietenden Begegnung mit 6:3 (3:1) zu besiegen. „Unser Sieg wird leider durch die Tatsache getrübt, dass unser Neuzugang Dag Rüdiger in der 70. Minute nach einem Foulspiel die Rote Karte sah und sich dann auch noch unser dreifacher Torschütze Björn Gassmann in den Schlussminuten einen Bänderriss zuzog und nun länger ausfallen wird“, ärgerte sich Kurt Becker. Das Pokalspiel ließ an Spannung nichts zu wünschen übrig, wie neun Tore belegen. Den Ramlingern glückte mit einer 3:0-Führung nach Toren von Dag Rüdiger (11.) und Björn Gassmann (20. und 27.) ein Auftakt nach Maß, ehe die Heeßeler noch vor der Pause durch Mark Wielitzka (28.) auf 1:3 verkürzen konnten. Das 4:1 durch Tim Borowsky (51.) beantworteten die zu keinem Zeitpunkt aufsteckenden Heeßeler durch Treffer von Arne Kübek (59.) und Moritz Peithmann (62.) zum 3:4. Björn Gassmann (75.) und ein Eigentor von Yannik Bahls (71.) ergaben dann den 6:3- Endstand zu Gunsten des RSE. „Ich bin aber trotz des Ausscheidens dennoch zufrieden“, sagte Heeßels Trainer Niklas Mohs, dessen Elf Pech hatte, dass Yannick Meck (61.) beim Stande von 2:4 nur die Latte traf.