Neuer Ramlinger Trainer hat sich viel vorgenommen

Die 2. Mannschaft des SV Ramlingen/Ehlershausen II mit dem neuen Trainer Florian Herold (oben links) und Co-Trainer Peter Müller (daneben). (Foto: kd)

Florian Herold will Spieler an die 1. Mannschaft heranführen

RAMLINGEN (kd). Eine neue Zeitrechnung hat beim SV Ramlingen/Ehlershausen II begonnen. Neun Jahre lang coachte Alf Miener die Bezirksligareserve, ehe er nun zum Saisonende seinen Abschied ankündigte und dem RSE nur noch als Mitglied im Förderkreis zur Verfügung steht.
„Hauptsächlich gesundheitliche Probleme haben eine entscheidende Rolle gespielt, mich aus dem Trainergeschäft zurückzuziehen", sagte der 55-Jährige, der aber zugab, dass ihm der Schritt sehr schwer gefallen ist. Bei der Suche nach einem Nachfolger für Alf Miener entschieden sich die Ramlinger Verantwortlichen für eine hausinterne Lösung. Florian Herold, der in der abgelaufenen Saison bereits als Spieler der Reserve zur Verfügung stand, wird in der kommenden Saison als Spielertrainer die Mannschaft coachen. Mit dem 45-jährigen Peter Müller kann Ramlingens neuer Spielertrainer auf einen erfahrenen Assistenten an der Linie zählen. Mit Andreas von der Becke ist Florian Herold allerdings sein Manager abhanden gekommen. „Yoster“, wie Andreas von der Becke von seinen Freunden gerufen wird, rückte auf den Posten des Ramlinger Vizepräsidenten als Nachfolger für Alfred Runge auf.
Mit dem 30-jährigen Florian Herold übernahm beim diesjährigen Tabellenvierten der Fußball-Bezirksliga ein junger Trainer die Verantwortung, der bereits eine schillernde sportliche Vergangenheit hinter sich hat. Von Arminia Hannover wechselte „Flocke“, wie der neue Ramlinger Coach gerufen wird, vor neun Jahren zu Wormatia Worms, einem Traditionsverein mit großer Vergangenheit, der sogar vor fünf Jahrzehnten die Aufstiegsrunde zur Bundesliga erreichte. SC Langenhagen, Arminia Hannover und der SV Ramlingen/Ehlershausen hießen die weiteren Stationen des Mitglieds vom Bundesligaabsteiger SC Freiburg. Primäres Ziel des neuen Ramlinger Trainers ist es, die Klasse zu halten. „Wenn es mir dann noch gelingen sollte, den ein oder anderen Spieler an die Landesligamannschaft heranzuführen, wäre das eine tolle Sache. Ich möchte jeden Spieler ein wenig besser machen“, wünscht sich Herold, der in der neuen Saison allerdings auf seinen Torjäger Torben Koschinsky verzichten muss, der mit Freerk Miener zum Landesligaaufsteiger TSV Krähenwinkel/Kaltenweide wechselte. Kai Rieckenberg schloss sich dem Kreisligaaufsteiger TSV Wettmar an. Auch Torhüter Andre Köpke und Adrian Segebarth verlassen mit unbekannten Ziel den Verein.
Gleich fünf Neuzugänge mit Tolgahan Davran (TuS Davenstedt), Murat Arslan, den beiden A-Junioren Lukas Grabowski und Vincent Pöhl sowie Ronny Winkler aus der dritten Mannschaft sollen die Lücke schließen, zu denen auch noch die Brüder David und Clemes Theil nach ihrem Auslandsaufenthalt kommen, so dass die RSE-Reserve mit folgenden Aufgebot von 20 Spielern in die Begegnungen beim MARKTSPIEGEL-Cup in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena mit den Vorrundenspielen der Gruppe B am Montag, 20. Juli, von 18.30 Uhr an gegen die TSV Burgdorf, am Donnerstag, 23. Juli, von 20 Uhr an gegen TuS Celle FC und am Montag, 27. Juli, von 18.30 Uhr an gegen TuS Altwarmbüchen geht:
Tim Schulze - Philipp Popenda, Ronny Winkler, Dennis Geisler, Daniel Steppuhn, Florian Koch, Marcel Köhne, Tjark Miener, TimJunghannß, Lukas Grabowski, Christopher Blaschke, Vincent Pöhl, Sebastian Weber, Tolgahan Davran, Philipp Baye, Pascal Lange, Murat Arslan, Florian Herold, David Theil, Clemens Theil.