Nach dem Pokalsieg feierte die TSV Burgdorf bis zum frühen Morgen

Mit viel Zug zum Tor setzt sich der Burgdorfer Christopher Reinecke durch. (Foto: Kamm)
 
Die Spieler der TSV Burgdorf feiern nach dem Pokaltriumph ausgiebig ihren Sieg. (Foto: Helmut Steinseifer)

Im Finale des Bezirkspokals setzte sich die TSV Burgdorf gegen MTV Ilten deutlich mit 4:1 durch

ILTEN/BURGDORF (de). 500 Zuschauer hatten es sich am Freitagabend nicht nehmen lassen, beim Endspiel um den Bezirkspokal zwischen dem MTV Ilten und der TSV Burgdorf mit dabei zu sein. Beide Mannschaften konnten sich erst drei Tage zuvor am Dienstagabend nach Elfmeterschießen für das Finale qualifizieren. Diejenigen, die zum Traumfinale aus Sicht der Altkreisvereine erschienen waren, brauchten dann auch ihr Erscheinen nicht zu bereuen. Auf jeden Fall nicht die TSV Burgdorf, die vom Anpfiff an nie einen Zweifel an ihrer Vormachtstellung aufkommen ließ. So hieß dann auch der verdiente Sieger nach neunzig Minuten TSV Burgdorf, der durch den 4:1 (2:0)- Sieg Bezirkspokalsieger wurde.
Somit konnten sich die Burgdorfer auch für die Spiele um den Verbandspokal qualifizieren, wo den Finalisten die Teilnahme an der 1. DFB-Pokalhauptrunde winkt, in der dann eine Mannschaft der Bundesliga, wie der FC Bayern München oder Hannover 96, auf die Endspielteilnehmer warten könnte. Außerdem erhält die TSV Burgdorf allein für die Teilnahme an den Spielen um den Krombacher Pokal bereits in der 1. Runde neben anteiligen Zuschauereinnahmen mindestens ein Antrittsgeld von 1.250 Euro.
Einseitiges Finale
Dafür, dass die Mannschaft von Trainer Ulrich Pigulla am Freitagabend so gut wie nicht gefordert wurde, war es ein leicht verdientes Geld. Vom Anpfiff an ließen die Gäste auch auf fremdem, schlecht bespielbarem Terrain nie einen Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen will. Bezeichnend für die Harmlosigkeit der klassentieferen Mannschaft aus Ilten war allein die Tatsache, dass die Hausherren erst in der 44. Minute durch Bennit Hirmke einen Schuss auf das Gästetor abfeuerten, der allerdings über das Tor ging. Zu diesem Zeitpunkt stand es allerdings bereits durch zwei Tore von Daniel Trochymiuk aus der 28. Minute nach Flanke von Cetin Özgen und in der 37. Minute mit einem Kopfball nach Freistoß von Richard Becker 2:0 für den Landesligisten.
Wer noch an eine Kehrtwende in Form eines Wunders geglaubt hatte, wurde spätestens in der 49. Minute eines Besseren belehrt, als Bennit Hirmke mit einem Eigentor einen Freistoß von Richard Becker mit dem Kopf zum 3:0 für die TSVer ins Netz beförderte. Als Patrick Hiber in der 63. Minute mit einem Slalomlauf gar auf 4:0 erhöhte, schien es eine Frage der Zeit zu sein, wann die Gäste das halbe Dutzend an Toren voll machen würden. Doch konnte sich der MTV Ilten gegen Ende des Spiels gegen eine nun auf Halten des Ergebnisses orientierte TSV-Mannschaft besser in Szene setzen. Verdienter Lohn war das Anschlusstor von Thorben Schierholz zum 1:4 in der 81. Minute. Unrühmliche Begleiterscheinung war dann noch eine rote Karte für Iltens Till Kracke wegen Foulspiels in der 89. Minute.
Ehrung auf dem Platz
Nach dem Abpfiff folgte dann noch auf dem Spielfeld die Siegerehrung durch Spielausschussobmann Thorsten Schuschel aus Hannover, der nicht nur den Gewinner mit einem Pokal, einer Urkunde und einem Ball auszeichnete, sondern auch die unterlegene Mannschaft nicht vergaß, die einen Spielball überreicht bekam. Danach war für beide Teams Feiern angesagt, wobei die Party der TSV Burgdorf im Veranstaltungszentrum (VAZ) bei Pizza und Freigetränken bis zum frühen Sonnabendmorgen ging.
Der MTV Ilten spielte mit: Zärtner - Schierholz - Kracke, Grebe - Bresgott (36. Spiegel), Nico Kretzshma4r (67. Marvin Hoppe)), Köhler, Hirmke, Glage - Caran, Jänsch (74. Lödding).
TSV Burgdorf vertraute auf: Kaffeya - Redemann (69. Klabis), Özgen, Yeboah, Yüksel - Mateusz Duraj, Hiber - Richard Becker, Nnane - Trochymiuk (85. Ginger), Michael Duraj (75. Rodriguez).
Elfmeterschießen war nötig
Der MTV Ilten, der als Bezirksligist das Kunststück fertig brachte, bis in das Endspiel zu gelangen, hatte am Dienstagabend das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite und sorgte damit für ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk für Gerhard Ortelt. So konnte Iltens Manager zwei Tage zuvor am Sonntag mit zahlreichen Gästen im Hotel Steiner seinen 70. Geburtstag feiern.
Das Duell zweier Bezirksligisten zwischen dem MTV Ilten und dem TSV Klein Berkel endete nach schierlos nicht endendem Elfmeterschießen schließlich 12:11 (2:2/1:0) zu Gunsten des MTV Ilten. In der regulären Spielzeit gingen die MTVer durch Kesip Caran in der 37. Minute mit 1:0 in Führung, die Dominik Meier in der 57. Minute zum 1:1 ausgleichen konnte. Als Thorben Schierholz in der 73. Minute seine Elf erneut mit 2:1 in Führung brachte, schien die Entscheidung gefallen, ehe die Gäste doch noch in der 89. Minute durch Agostinodi Sapia per Strafstoß zum 2:2 ausgleichen konnten. Im anschließenden Elfmeterschießen erwies sich der MTV Ilten als die treffsichere Mannschaft und zog daher auch ins Finale ein.
Genauso erging es der TSV Burgdorf. Allerdings hatten die Hausherren mit dem 1. FC Wunstorf einen Gegner zu Gast, der als Zweiter der Fußball-Landesliga nur knapp den Aufstieg in die Oberliga verpasste. So war es dann kein Wunder, dass die Partie ausgeglichen verlief und die TSV Burgdorf ein Elfmeterschießen benötigte, um als 5:3 (1:1/1:1)- Sieger in das Endspiel einzuziehen. In der regulären Spielzeit trafen nur Dennis Yeboah (7. Min.) zum 1:0 und der Wunstorfer Ali Ucar (39.) zum 1:1-Endstand. Im darauf folgenden Elfmeterschießen trafen auf Seiten der TSVer Richard Becker, Daniel Trochymiuk, Dennis Yeboah und Michael Duraj, während bei den Gästen Ali Ucar und Emilo Ortega verschossen.