Mit drei Nachholbegegnungen schließt die Kreisliga am Wochenende ihre Hinrunde ab

Voller Körpereinsatz: Der 06er Tobias Jaremko (rechts) behauptet den Ball gegen Laatzens Tahir Aslan (links) sogar im Liegen. (Foto: Kamm)

Friesen Hänigsen will mit einem Sieg über Adler Hämelerwald den Abstiegsplatz verlassen

BURGDORFER LAND (kd). Gleich fünf Spielausfälle hatte am vergangenen Sonntag die Kreisliga zu verzeichnen, so dass nur drei Begegnungen stattfinden konnten. Die ausgefallenen Begegnungen werden nicht mehr in diesem Jahr ausgetragen, sondern voraussichtlich am 1. März nachgeholt. Für das Wochenende wurden bereits drei weitere Nachholspiele terminiert, wobei man abwarten muss, ob die Platzverhältnisse eine Austragung zulassen.

SpVg Laatzen -
Yurdumspor Lehrte

Bereits am heutigen Sonnabend soll von 14 Uhr an das Nachholspiel zwischen dem Schlusslicht SpVG Laatzen (12 Punkte) und dem Tabellendreizehnten Yurdumspor Lehrte (16 Zähler) nachgeholt werden. Beide Mannschaften zählten am vergangenen Wochenende zu den Verlierern und verloren ihre Spiele jeweils mit 0:1. Pech hatte die Sportliche Vereinigung aus Laatzen, die erst in der 89. Minute durch ein Tor von Patrick Kershi beim Tabellenzweiten 06 Lehrte mit 0:1 (0:0) unterlag. Die 06er konnten durch den Sieg mit 42 Zählern zum Spitzenreiter SuS Sehnde aufschließen. „Das Ergebnis täuscht aber“, sagte 06-Manager Lars Ochsenfahrt. „Wir besaßen Chancen, um drei Spiele zu gewinnen. So trafen wir allein dreimal den Pfosten.“
Als höchst unglücklich bezeichnete Trainer Özen Keyik vom SV Yurdumspor Lehrte die 0:1 (0:1)-Niederlage seiner Mannschaft im Derby gegen FC Lehrte II. Während sich FC-Spielertrainer Gerome Völger höchst zufrieden mit dem Abschneiden seiner Aufstiegsmannschaft mit 22 Punkten nach 17 Spielen zeigte, trauerte der Yurdumspor-Coach einer Unaufmerksamkeit seiner Elf nach, die in der 40. Minute durch Lucas Frenzel zur 0:1-Niederlage seiner Mannschaft führte. „Vor dem entscheidenden Treffer besaß Fikret Kümet die Chance, um uns in Führung zu schießen. Jetzt stehen wir am Sonnabend in Laatzen total unter Druck, um nicht noch weiter in die Bredouille zu geraten“, erkannte bereits Özen Keyik.

Inter Burgdorf -
MTV Rethmar

Zur Auseinandersetzung zwischen dem Tabellenfünften Inter Burgdorf (28 Punkte) und dem Tabellennachbarn MTV Rethmar (24 Zähler) kommt es am Sonntag um 14 Uhr auf der Sportanlage in Thönse. Während das Spiel von Inter Burgdorf beim FC Neuwarmbüchen abgesagt wurde, fand die angesetzte Partie zwischen dem MTV Rethmar und dem TSV Friesen Hänigsen statt, die mit einem 4:2 (2:1)-Sieg der Elf aus dem großen Freien endete. Doch war Rethmars Spielertrainer Philippe Harms nach dem Spiel ehrlich genug um zuzugeben: „Die Hänigser waren heute mehr als gleichwertig. Aufgrund ihrer zahlreichen Chancen hätten sie allemal einen Punkt verdient gehabt. Doch hatten sie keinen Denis Omerovic in ihren Reihen, der für uns alle vier Tore erzielte.“ Sein letztes Spiel für den MTV Rethmar bestritt Tobias Politze, der in der Winterpause zum SuS Sehnde wechseln wird.

Friesen Hänigsen -
Adler Hämelerwald

Einen zweiten Anlauf wollen am Sonntag um 14 Uhr der TSV Friesen Hänigsen und Adler Hämelerwald unternehmen, um das am 30. November abgesagte Spiel nachzuholen. Während die „Adler“ aus Hämelerwald vor einer Woche erneut zum Zuschauen verurteilt waren, weil ihre Begegnung gegen SuS Sehnde abgesagt werden musste, setzten die „Friesen“ ihre Negativserie beim MTV Rethmar (2:4) fort. „Wie ein Tabellenvorletzter sind die „Friesen“ gegen uns nicht aufgetreten. Sie hätten gegen uns sogar gewinnen können, wenn sie ihre Chancen besser genutzt hätten“, meinte Rethmars Trainer Philippe Harms. So blieb es nur bei den Toren von Marco Klingberg (12. und 52.). „Alles Lob vom Gegner nutzt uns nichts. Was wir brauchen sind Punkte, um unseren Abstiegsplatz zu verlassen“, ist sich Hänigsens Trainer Uwe Springfeld nicht erst seit gestern bewusst, der zum Glück am Sonntag auf seine Bestbesetzung zurückgreifen kann.