Meister TSV Burgdorf II will im letzten Heimspiel gewinnen

Ein Nachwuchsspieler für den Bundesligakader. Der junge Burgdorfer Rückraumspieler Frederic Repke hat einen Vertrag bei der Profimannschaft und ist Leistungsträger bei der „Zweiten“. (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV erwartet schwere Aufgabe beim MTV Vorsfelde

ALTKREIS (hs). Der Niedersachsenmeister steht bereits seit Wochen fest, aber noch sind zwei Spieltage in der Handball-Oberliga zu absolvieren. Die TSV Burgdorf II, neuer Aufsteiger in die 3. Liga, trifft am Sonnabend, 26. Mai, auf Verfolger VfL Hameln und will als neuer Titelträger auch den VfL zum zweiten Mal in dieser Saison bezwingen. Der Lehrter SV, der die TSV ebenfalls nicht aufhalten konnte und auf dem 4.Platz der Tabelle steht, gastiert am Sonnabend bei MTV Vorsfelde. Keine leichte Partie, denn der MTV steht direkt hinter dem LSV im gesicherten Mittelfeld und kann auch Spitzenteams gefährlich werden.
Am 29. und 30. Spieltag in der Oberliga werden die Spiele weitgehend zeitgleich angepfiffen. Die Begegnungen beginnen am Sonnabend um 19 Uhr. Für die TSV-Reserve, die bereits seit dem 27. Spieltag als Meister feststeht, soll es noch zwei Erfolge geben. Am Sonnabend in eigener Halle gegen VfL Hameln und eine Woche später bei TuS GW Himmelsthür. Ob Trainer Sven Lakenmacher seine junge Mannschaft allerdings dahingehend motivieren kann, bleibt abzuwarten. Der Druck ist raus, der Aufstieg geschafft und eine Veränderung im Tabellenbild nicht mehr möglich. Dennoch zeigten sie beim 30:30-Unentschieden beim seit zwei Jahren in eigener Halle unbesiegten Northeimer HC noch mal Kampfkraft.
Der nächste Gegner aus Hameln kämpft noch um die Vizemeisterschaft mit dem Lehrter SV und dem Northeimer HC. Der 2. Platz ist zwar wertlos, aber die TSV möchte hier keine Wettbewerbsverzerrung und so wird Lakenmacher argumentieren, wenn er seinen Akteuren im Vorgespräch zum Spiel gegenübersteht. Zudem haben es die Hamelner der TSV im Hinspiel schwer gemacht. Robin Kothe und Co konnten nur einen recht knappen 28:24-Erfolg bejubeln. Jetzt könnten die Burgdorfer noch mal zeigen, dass sie nicht zu Unrecht als Niedersachsenmeister gefeiert werden.
Zunächst ist dafür aber eine konzentrierte Leistung notwendig. Nicht nur im Angriff müssen die Chancen verwertet werden, auch in der Defensive muss die Einstellung stimmen. Der VfL hat mit Jannis Pille auf der linken Rückraumposition einen echten Vollstrecker im Team. Auch Kreisläufer Heiko Heemann und aus dem rechten Rückraum Oliver Glatz dürfen nicht unterschätzt werden. Dazu kommt mit Dean Wood ein schneller Linksaußen. Kein Spaziergang also für die TSVer, die nur gewinnen können, wenn sie über die gesamte Spielzeit den Willen zum Erfolg zeigen.
Der Lehrter SV bestreitet zeitgleich am Sonnabend ein Auswärtsspiel. Beim MTV Vorsfelde wird ein doppelter Punktgewinn nicht einfach zu erreichen sein. Schon in der Hinrunde taten sich die Schützlinge um Trainer Lutz Ewert gegen diesen Gegner schwer und gewannen hauchdünn mit 25:24-Toren. Der MTV ist ein sehr unbequemer Gegner, das bekam auch der souveräne Spitzenreiter TSV Burgdorf II zu spüren, denn deren bisher einzige Niederlage (29:36) resultiert aus dem Spiel gegen Vorsfelde. Kommt der Gastgeber erst in Schwung, dann wird es für den LSV schwer, dagegen zu halten.
Dennoch will Lehrte einen Sieg, um im letzten Spiel in einer Woche gegen MTV Großenheidorn mit ihren Fans noch einmal feiern zu können – die gute Platzierung in der Oberliga Niedersachsen. Dazu müssen sie die beiden wichtigsten Torschützen des MTV,
Miroslav Jovicic und Michael Schwörke, in den Griff bekommen. Sie sind Dreh- und Angelpunkt des Vorsfelder Angriffs und sorgen für die wichtigen Treffer. Können diese beiden Akteure in ihren Freiheiten eingeschränkt werden, dann werden Leonardo Meomartino und seine Mitspieler eine gute Chance auf einen doppelten Punktgewinn haben. Ein oder zwei Bierchen könnten dann für den letzten Spieltag bereits kaltgestellt werden.