Marco Dehne neuer Trainer beim 1. FC Burgdorf

Ex-Profi trainiert nur unter der Woche

BURGDORF (de). Sportlich läuft es beim 1. FC Burgdorf alles andere als nach Wunsch. Als Tabellenvorletzter der Fußball-Kreisliga müssen die Burgdorfer noch um den Klassenerhalt bangen, wo sie möglicherweise in einer Relegationsrunde ihre Kreisligatauglichkeit unter Beweis stellen müssen. Um so mehr sorgten die FCer jetzt mit einer Personalentscheidung für Aufsehen. So verpflichtete der 1. FC Burgdorf für die neue Saison mit Marco Dehne einen aus seiner aktiven Zeit bei Hannover 96 und Eintracht Braunschweig erfahrenen Ex-Profi als Honorartrainer.
Der 41-jährige A-Lizenzinhaber, der aus der Jugend des 1. FC Burgdorf hervorgegangen ist und derzeit bei dem Celler Kreisligisten MTV Langlingen Trainingsstunden abhält, wird ab der kommenden Saison die FC-Spieler während der Woche trainieren. Marco Dehne löst bei der Trainingsarbeit den bisherigen Chefcoach Christian Lieke ab, der sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung stellen muss. „Das ist sehr schade, doch Gesundheit geht nun einmal vor“, sagte Burgdorfs Vorstandsmitglied Waldemar Reinert, der das Ausscheiden von Christian Lieke sehr bedauert. „Ich hoffe nur, dass Christian unserem Verein weiter verbunden bleibt. Egal, in welcher Funktion. Er hat eine schwierige Aufgabe mit dem Neuaufbau unserer Mannschaft glänzend bewältigt. Auch, wenn die Tabelle im Moment etwas anderes aussagt."
Von Marco Dehne erhoffen sich die FC-Verantworllichen eine Intensivierung der Trainingsarbeit, was durch die Ausbildung von Marco Dehne zum A-Lizenzinhaber und aufgrund seiner langjährigen Profilaufbahn gewährleistet sein sollte. Allerdings wird Marco Dehne nur die Trainingsarbeit beim 1. FC Burgdorf wahrnehmen können. Als Gesellschafter und Geschäftsführer der Braunschweiger „Kickoff Soccerarena“ ist Marco Dehne an den Wochenenden in seiner Fußballschule unabkömmlich. Daher trägt Arnold Heins sen. bei den Punktspielen als Trainer die sportliche Verantwortung und wird bei den Punktspielen auch das Coachen übernehmen. „Meine Verantwortung endet nach den Trainingsstunden und ist ausschließlich auf die Ausbildung und die Trainingslehre ausgerichtet und betrifft nicht den Punktspielbetrieb. Dort liegt die Verantwortung bei Arnold Heins, mit dem ich natürlich Hand in Hand zusammenarbeiten werde", ließ Marco Dehne in einer ersten Stellungnahme gegenüber dem Marktspiegel wissen.